Anwohner wollen Bauvorhaben verhindern

In der Nähe des Sportplatzes in Auerswalde will ein Investor Wohnhäuser und eine Werkstatt bauen. Die Pläne stehen in der Kritik.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    5
    cn3boj00
    26.08.2020

    Wie ich lese, ist die gute Frau gar keine Anwohnerin. Wieso widerspricht sich da die FP selber? Abgesehen davon, dass ich kein Freund davon bin, auf der grünen Wiese zu bauen und dadurch Natur zu zerstören, weiß ich aber aus eigenen Beispielen, dass solches Ackerland so gut wie keinen ökologischen Wert hat. Auch wenn jahrelang nur Gras "angebaut" wird, kommt irgendwann der Pflug, und dann ist es plötzlich wieder eine Mais-Monokultur. Dann lieber eine Bebauung mit viel Grün und Hecken! Deshalb sollte man ohne genaue Kenntnis der Situation den Ball flach halten.

  • 9
    2
    Tauchsieder
    26.08.2020

    Man kann es auf einen Nenner bringen: Zersiedelung und Versiegelung der Fläche.

  • 9
    8
    FromtheWastelands
    26.08.2020

    Schlechte Grundstückswahl, auf Ackerland ist immer schwierig, meistens ist der Untergrund zu locker, ich kenne einige Beispiele bei denen Wände gerissen sind oder nicht unterkellerte Böden weggesackt sind. Das Feldgetier läßt sich auch nicht davon beeindrucken das in ihrem Lebensraum Häuser gebaut werden.

  • 7
    13
    Interessierte
    26.08.2020

    Haben denn Anwohner ´heute` noch etwas zu sagen , wen ein Investor mit Geld von irgendwoher kommt ?