Arbeit, Spaß und Demokratie

Beim Fest des DGB ging es um Betriebsräte und Beruf. Aber am meisten zogen eine kleine Sängerin und sechs Rock'n'Roller.

In Betrieben und Unternehmen wird jeden Tag Demokratie gelebt. Das findet zumindest Stefan Körzell, Mitglied des Bundesvorstandes des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Um das zu würdigen und sich zu bedanken, hatte der DGB gemeinsam mit der Landesregierung ein Fest für Arbeitnehmer am Sonntag in der Innenstadt organisiert. Es gehe auch darum, Bilder aus einer fröhlichen, lebenswerten und bunten Stadt zu zeigen und sie nicht allein zu lassen im Kampf gegen nationalistische und rechtsradikale Angriffe, sagte Ralf Hron, Geschäftsführer des Regionalverbandes Südwestsachsen des DGB.

24 Unternehmen und Vereine präsentierten sich auf dem Fest. Darunter auch das VW-Motorenwerk Chemnitz. Dessen Betriebsratsvorsitzender René Utoff sagte, die Landtagswahl löse bei ihm die ein oder andere Sorgenfalte aus. Die Sorge sei, dass es Mehrheiten für Populismus, gepaart mit rassistischen Untertönen geben könnte. Die Ereignisse in Sachsen im vergangenen Jahr hätten auch im Motorenwerk eine Rolle gespielt. Es habe Kollegen aus dem Ausland gegeben, die Chemnitz besuchen mussten und fragten, ob das sicher für sie und ihre Familien sei. Gut sei, dass man momentan eine "stabile Werkssituation" habe und nicht in Größenordnungen auf der Suche nach Fachkräften sei. Für das Chemnitzer Werk gebe es eine gerade verhandelte Beschäftigungssicherung bis 2028. Chemnitz werde noch viele Jahre Verbrennungsmotoren herstellen.

Einer der Höhepunkte beim Fest, das unter dem Titel "Sunday Of Summer" firmierte, war die Sängerin Annett Louisan, die am späten Nachmittag mehr als anderthalb Stunden vor dem Marx-Kopf sang. Sie spielte 17 Songs und zwei Zugaben, kam beim Lied, in dem sie davon singt, dass sie klein ist, von der Bühne herunter und sang einfach in der Menge. Laut Veranstalter verfolgten 1500 Besucher das Konzert. Kurz vor 20 Uhr erklommen die sechs Herren der Rock'n'Roll-Band Spider Murphy Gang die Bühne. Nach Veranstalterangaben verfolgten 2500 Zuschauer das Konzert, bei dem Hits wie "Skandal im Sperrbezirk" und "Schickeria" nicht fehlten. Insgesamt zählte der DGB 7500 Festbesucher.


Demonstrationen in der City

An einer von Pro Chemnitz angemeldeten Demonstration haben am Sonntagabend laut Polizei rund 450 Personen teilgenommen. Die Route führte vom Tietz über Reitbahnstraße, Bernsdorfer Straße, Lutherstraße, Hans-Sachs-Straße, Augustusburger Straße zur Bahnhofstraße. Vorausgegangen war eine Kundgebung am Tietz. Das Bündnis "Chemnitz nazifrei" hatte zur Gegenaktion am Johannisplatz aufgerufen. Dort versammelten sich laut Polizei in der Spitze bis zu 300 Personen. Die Polizei sicherte die Veranstaltungen mit insgesamt 600 Einsatzkräften ab. (su)

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    8
    ArndtBremen
    26.08.2019

    Hat der Herr Betriebsratsvorsitzende vom Motorenwerk auch mal über die verheerenden Betrügereien seines Konzerns gesprochen? Oder über die grenzenlose Ausbeutung der Automobilzulieferer, die gerade kaputt gehen? Sicher nicht. Heile Welt und Beschäftigungsgarantie. Was juckt euch anderer Leute Elend.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...