Arbeiten trotz positivem Coronatest?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nach einer Infektion mit dem Virus sollte eine Mitarbeiterin in die Apotheke zurückkehren. Der Inhaberin ist das zu gefährlich.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    Franzisani
    27.02.2021

    Dann stellt sich mir aber eine andere Frage: werden diese "Reste" einer Infektion auch von den Schnelltests gefunden, die die Voigtländer jetzt auch symptomlos mehrmals pro Woche kostenlos machen sollen und z.B. Vor Friseurbesuchen brauchen? Dann wären die ja völlig für die Katz.

  • 15
    5
    Gegs
    26.02.2021

    Sie würden es bestimmt auch lachhaft finden, monatelang in Quarantäne festzusitzen, ohne dass sie ansteckend sind. Nur weil sie das Pech haben, dass ihr Körper noch nicht alle Reste des toten Virus ausgeschieden hat.

  • 15
    2
    KTreppil
    26.02.2021

    Dieser Artikel erklärt vieles, auch zwischen den Zeilen.

  • 14
    4
    Vielflieger
    26.02.2021

    Fakt ist, dass eine infizierte Person nur in einem bestimmten Zeitfenster, gerechnet ab dem Tag der Infektion, ansteckend ist. Verstreicht dieses Zeitfenster unter Zugabe von ein paar Tagen Puffer, kann die betreffende Person niemanden anstecken, wenn sie selbst keine Symptome mehr hat. Deshalb ist es mich unverständlich, warum die Mitarbeiterin zum Ablauf der Quarantäne nochmals zum PCR-Test gegangen ist. Wir brauchen uns daher nicht zu wundern, dass die Zahlen nicht grundlegend sinken. Das Gesundheitsamt argumentiert übrigens richtig, da es mittlerweile klare, auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierende Handlungsanweisungen gibt.

  • 36
    13
    diewildenfelserin
    26.02.2021

    Das ist doch alles lachhaft.

  • 47
    1
    Steuerzahler
    26.02.2021

    Das große Dilemma ist, dass der PCR-Test, wie schon so oft besprochen, nicht die Infektionsgefahr nachweist, sondern lediglich das Vorhandensein von RNA im Körper. Das sollte bei der Wertung der Tests seine Berücksichtigung finden. Es ist gut, dass das durch die Frau Professor der Uniklinik das so deutlich gesagt wird.

  • 61
    9
    Biene62
    26.02.2021

    Und da wundert man sich in Dresden , warum die Zahlen wieder steigen.