Auch nach 26 Jahren rollt in Euba kein Bagger an

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das Gewerbegebiet am Ortsrand existiert bisher nur auf dem Papier. Dabei werden die Flächen dringend benötigt, sagt der oberste Wirtschaftsförderer. Doch die Stadtverwaltung winkt ab.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 11
    13
    Maschinenbauer
    05.01.2021

    Wenn die Chemnitzer Wirtschaftsförderung in den letzten Jahren eher zur Eventagentur mutierte, wundert es nicht, dass keine Zeit bleibt, sich um Wirtschaftsansiedlungen zu kümmern. Es bestand in den letzten Jahren in Chemnitz eine Verwechslung zwischen Geld ausgeben und Geld investieren. Es wurde zu viel Geld für Kunst und Kultur ausgegeben viel zu wenig in die Gewinnung von Firmen für die Region, die wiederum Einnahmen generieren. In diesem Kreislauf wären dann auch mehr Mittel z.B. für Breitensport (s. Sportstättengebühren), Schulen und natürlich auch für Kultur übrig. Ohne Wirtschaftlicher Entwicklung gibt keine Stadtentwicklung! Jetzt gibt es viel aufzuholen, was die letzten Jahrzehnte versäumt wurde.