Auf dem Sprung durch Limbach-Oberfrohnas Zentrum

Eine Radrennen der besonderen Art feierte am Wochenende seine Premiere. Sowohl die Hindernisse als auch die Stationen sorgten bei den Teilnehmern für einige Überraschung.

Limbach-Oberfrohna.

Das Spektakel "Straßenschlacht"bestimmte am Sonntag das Geschehen in der Innenstadt von Limbach-Oberfrohna. Der Radwettkampf erlebte zugleich seine Premiere. Mehr als 120 Teilnehmer suchten dort erstmals querfeldein den Weg zum Sieg.

Dabei führte die Strecke über Asphalt, Pflasterstein und Rasen, Parktreppen hinab und durch den Anhänger eines Sattelzuges. Und auch die Stadthalle war Wettkampf-Station. Doch um dahin zu kommen, mussten die Radsportler zunächst die 22 Stufen zählende Feuertreppe an der Rückseite des Hauses bewältigen, zu Fuß allerdings.

Die Veranstaltung, die laut Organisatoren von rund 8500 Gästen besucht wurde, hatte zwei Starterfelder. Am Vormittag gingen 25 Frauen und Männer in zwölf Mannschaften zum Teamwettstreit an den Start, danach waren rund 90 Hobbyfahrer auf dem Parcours rund um die Stadthallen unterwegs. Michael Richter, Gerald Riebe und Mario Vettermann bildeten die Crew des ortsansässigen Baustoffhandels Hänig: "Eine klasse Herausforderung, die aber voll fordert." Ebenso begeistert zeigte sich das Team des Hotels Alte Mühle aus Chemnitz. Klaus Degenhardt, Melina Weber und Erik Werber fanden das Mitmachen "cool".

Das Henka-Race-Team Oelsnitz/Erzgebirge, zu dem Toni Ebersbach und Florian Taubert gehörten, überraschte mit seiner Leistung selbst die Gastgeber. Die hatten mit Rundenzeiten von sieben, acht Minuten gerechnet. Doch die Erzgebirger spulten die geforderten zehn Team-Durchfahrten schneller ab. Statt der geplanten 60 Minuten war Toni als erster bereits nach 49:34 Minuten im Ziel.

Spätestens mit dem Mannschaftseinlauf fiel auch beim Mitorganisator und sportlichen Leiter Hardy Hänel ein Stein vom Herz. "Unsere Idee geht auf, das Spektakel kommt an, zwölf Monate Vorbereitungszeit haben sich gelohnt." Und es soll deshalb keine einmalige Aktion bleiben.


Der Hobby-Radfahrer

Michael Bretschneider, Fliesenlegermeister aus Grüna, nahm am Straßenrennen teil und meinte, dass er keine Mitarbeiter habe, mit denen er eine Mannschaft hätte bilden können. Aber warum nicht am Teamwettbewerb teilnehmen, wenn es die Startausschreibung zulässt, dachte er sich. Den Rundkurs fand er prima, aber Kondition fordernd. "Von der Familie bin ich entlang der Strecke tüchtig angefeuert worden. Über den zweiten Platz freue ich mich sehr", so Bretschneider. Pro Woche fährt er zwei bis drei Mal mit dem Rad, betreibt den Sport aber nur als Hobby. Schon mit Wochenbeginn geht es beruflich wieder mit dem Auto zu den Kunden.


Der Organisator

Wolfgang Dorn, Stadthallenleiter in Limbach-Oberfrohna, wollte nach nach den Radrennen, die es 2014 und 2015 um die Stadthalle gab, auch einmal das Kulturhaus selbst in den Blickpunkt rücken. In der Schweiz habe er bei einer Veranstaltung einen entscheidenden Impuls erhalten und erlebte, dass ein Vorhaben wie die "Straßenschlacht" zu stemmen ist. Dennoch musste noch viel getüftelt und mancher Plan wieder verworfen werden. Zudem sollte ja auch die Schlechtwettervariante zur Verfügung stehen. "Wir wollten etwas Besonderes auf die Beine stellen. Und das dürfte uns nicht zuletzt auch Dank der engagierten Mitarbeit vieler gelungen sein", so Dorn.


Der Siegertyp

Toni Ebersbach, Anlagentechniker

aus Oelsnitz im Erzgebirge, nahm am Team-Wettbewerb des Rennens teil und holte sich mit seinem Kollegen

Florian Taubert den

Sieg. Für ihn war das Rennen eine klasse Veranstaltung. "Dieser ungewöhnliche Rundkurs hat Spaß gemacht. Es ist etwas anderes, als immer durch den Wald oder eine Straße entlang zu fahren", so Ebersbach. Zum Sieg sagt er, dass sie nicht speziell darauf hintrainiert hätten, er betreibe die Disziplin als Amateur. Von seiner Firma Hanka-Werkzeuge wird Ebersbach aber bei seiner sportlichen Leidenschaft gut unterstützt. Er könnte sich ähnliches wie bei der Straßenschlacht auch für Oelsnitz vorstellen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...