Bahnsteig an der Zenti noch für Jahre in Betrieb

CVAG kündigt weitere Bauarbeiten an - Streit um Fußgängerampel

Die Anregung des Nahverkehrsbetriebes CVAG, an der Zentralhaltestelle eine zusätzliche Ampel für Fußgänger einzurichten, stößt in der Kommunalpolitik auf Widerspruch. Dabei geht es um die Gleisüberführung am Bahnsteig 10 zwischen Moritzhof und dem Parkhaus der Galeria Kaufhof. Eigentlich nur als Behelfsbahnsteig angelegt, wird er seit Monaten von Straßenbahnen der Linien 1 und 2 regulär angesteuert, weil wegen Personalmangels die jeweiligen Strecken eingekürzt wurden. Erst vor einer Woche war dort eine 89-jährige Frau von einer Straßenbahn angefahren worden.

"Eine Fußgängerampel kann aus unserer Sicht nicht die Lösung sein", sagt Anja Schale, Geschäftsführerin der Ratsfraktion Die Linke/Die Partei. Eine solche brächte Nachteile für Fußgänger mit sich und würde deren Wege- und Wartezeiten verlängern, sagt sie. Fraktionschefin Susanne Schaper hatte sich bereits im vergangenen Jahr um eine Lösung des Problems bemüht, nachdem sie mit Fahrpersonal der CVAG eine Dienstschicht lang unterwegs war. "Dass es dort nicht mehr Unfälle gibt, grenzt schon an ein Wunder", schildert sie. "Die Situation ist mehr als unübersichtlich." Hinzu kämen fehlende Sitzmöglichkeiten für Fahrgäste und die nicht vorhandene Überdachung des Bahnsteigs. "Aus unserer Sicht sollte der Streckenverlauf geändert werden, sodass der Bahnsteig 10 tatsächlich nur Ersatzbahnsteig ist."


Daran aber wird wohl auf längere Zeit nicht zu denken sein. Zwar hat sich die Personalsituation laut CVAG mittlerweile wieder etwas entspannt. Doch mit dem anstehenden Umbau des Gleisdreiecks am Stefan-Heym-Platz stehe Anfang 2020 bereits der nächste "Ausnahmefall" an, der geänderte Linienführungen nach sich ziehen wird - einschließlich einer weiteren Nutzung des Bahnsteigs10. Die Arbeiten werden sich nach Angaben eines Unternehmenssprechers bis ins Jahr 2021 hinein ziehen. Für diese Zeit könnte sich Die Linke immerhin eine zusätzliche mobile Fußgängerampel an der Zentralhaltestelle vorstellen. (micm)

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 3 Bewertungen
3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    1
    Interessierte
    11.10.2019

    Für meine Begriffe reicht es , wenn man dort ´vor und hinter` den Gleisen Poller aufstellt , mit auffallenden Farben , da weiß jeder , das dort Obacht zu geben ist ...
    Dazu kam gestern im SF ein ausführlicher Beitrag ...

    Und vor dem "smac" beobachte ich das Gleiche seit Jahren ...
    Dort laufen ständig Leute ´fast` in die Bahn ...
    Dort standen mal Poller , aber die sind mit der letzten Sanierung weggekommen , wer auch immer sich hat diese Verbesserung einfallen lassen , sicherlich ein Experte - oder ggf. auch aus Kostengründen ...

  • 3
    5
    61charly
    09.10.2019

    Neben diesem schmalen Bahnsteig befinden sich 4 Fahrspuren der Bahnhofsstraße in nur eine Fahrtrichtung mit einer Breite von über 14 m. Davon 1-2 Fahrspuren wegzunehmen für den ÖPNV scheint in der Autostadt Chemnitz unmöglich. Autos sind wichtiger als Menschen.

  • 5
    4
    701726
    09.10.2019

    Die Begründung keine Ampelanlage zu errichten ist wie immer haarsträubend. Aber die Herrschaften fahren ja mit dem Auto.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...