Bargeldlos im Bus: Wie es andere Städte handhaben

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In Leipzig, Halle sowie Zwickau können Fahrgäste weiter mit Münzen zahlen

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    gelöschter Nutzer
    09.10.2020

    Denen wird das Geld für den ÖPNV schneller ausgehen als sie Digitalisierung buchstabieren können.
    Die pfeifen auf dem letzten Loch. Jahrzehnte wurde in der Bundesrepublik quersubventioniert. Die Stadtwerke haben Schwimmbäder und ÖPNV bezahlt und die Entgelte waren verträglich.
    Wer die Energieunternehmen enteignet, sollte sich dann nicht wundern, wenn das Prinzip nicht mehr funktioniert.

  • 9
    7
    Lexisdark
    09.10.2020

    @censor Wenn es aus Ihrer Sicht gegen ein Gesetz verstößt, steht es Ihnen frei, dies entsprechend klären zu lassen. Oder kommt außer meckern im Internet nichts mehr?

  • 10
    12
    censor
    09.10.2020

    Bargeld ist (einziges) gesetzliches Zahlungsmittel, und wer die Annahme verweigert, handelt aus meiner Sicht grundgesetzwidrig.

    Doch da selbst die Regierung ihre Absicht, das Bargeld schleichend abzuschaffen, kaum noch verbirgt, wird dem Staat dieser Rechtsbruch egal sein.

    Kontaktloses Bezahlen ist aus sicherheitstechnischen Aspekten nicht gefahrlos. Ich habe meine (neue) EC-Karte auf Anraten der Bankangestellten (!) für diese Funktion gesperrt.

    Ich will in dieser digitalisierten Welt nicht noch gläserner werden, als ich so schon zwangsläufig sein muss. Mit Bargeld zu zahlen, wo immer es geht, wird ein kleiner werdendes Stück Freiheit sein, dass man sich gönnen sollte, solange man es noch hat.