Behörde nennt Einwände gegen OB-Wahl

Personen führen unterschiedliche Gründe für Anfechtungen an

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    5
    inxi
    13.11.2020

    @Am Kuechwald, Verwaltungsgerichte haben mit Strafsachen nichts zu tun. Wahlen, wie in der ehem. DDR sind Ihnen sicher angenehmer, oder?

  • 4
    15
    sunhiller
    13.11.2020

    @AmKuechwald...Den Preis zahlen wir alle ...

    Welchen Preis zahlen Sie denn ???

    Meines Wissens hat ein Amtsverweser die gleichen Rechte und Pflichten wie ein OB.
    Also ist dies nur ein juristischer Geplänkel.

    Faire Verlierer sind selten geworden.

  • 5
    15
    ArndtBremen
    13.11.2020

    @AmKüchwald: Das ist weder Störungswille noch Selbstdarstellung sondern Demokratie. Wenn ihnen das nicht gefällt, dann beantragen sie die Diktatur des Proletariats.

  • 23
    8
    AmKuechwald
    13.11.2020

    Das Wahlergebnis war bei weitem nicht so knapp wie in den USA und irgendwelche Unregelmäßigkeiten haben offenbar drei Menschen erkannt - jeder eine andere. Macht das Sinn oder ist das nur Störungswille und Selbstdarstellung? Den Preis zahlen wir alle und die Kulturhauptstadt wird davon nicht schöner ... Wäre doch besser, die Gerichte könnten sich mit richtigen Strafsachen beschäftigen.