Berichte vom Alltag in der Corona-Zeit

Chemnitzer sind dazu aufgerufen, sich an einem Projekt des Stadtarchivs zu beteiligen. Die Einrichtung will unter dem Titel "Chemnitz widersteht - mein Traum für Morgen" Erzählungen von Menschen sammeln, die davon berichten, wie sie in der aktuellen Situation, die noch immer von Auswirkungen der Coronapandemie geprägt ist, ihren Alltag gestalten. Bis Ende 2020 werden die Erzählungen gesammelt, danach ausgewertet. Später sollen sie präsentiert werden. Gebeten wird um Word-Dateien mit bis zu 6000 Zeichen (ohne Leerzeichen) oder handschriftliche Manuskripte (maximal zwei Din-A4-Seiten) sowie jeweils ein Bild von Chemnitz, aufgenommen aus dem Fenster der eigenen Wohnung oder des eigenen Hauses. (gp)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.