Brückenhälfte soll im Juni fertig sein

Behinderungen auf B 174 noch bis Oktober 2021

Die Bauarbeiten im Bereich der Eisenbahnbrücke an der Zschopauer Straße werden am Montag fortgesetzt. Dabei stehen die Anbindung von Kanälen und der Straßenbau im Fokus, teilt eine Sprecherin der Stadtverwaltung mit. Gebaut wird auf der bereits voll gesperrten landwärtigen Fahrbahn ab Ritterstraße. Vom 13. bis 15. März wird der Bereich der Überquerung voll gesperrt, um Verbundträger für einen Teil der Brücke einzuheben.

Ziel sei, Ende Juni die landwärtige Brückenhälfte wieder in Betrieb zu nehmen, so die Sprecherin. Ab diesem Zeitpunkt soll der Verkehr zwischen Ritterstraße und Lutherstraße auf dem neugebauten Straßenabschnitt rollen, erläutert die Sprecherin. Gleichzeitig beginnen Vorarbeiten für den Abriss der zweiten, stadtwärtigen Brückenhälfte, über die derzeit noch der Verkehr rollt. Die Bauarbeiten sollen im Oktober 2021 abgeschlossen werden. Zugleich erhält die Zschopauer Straße in dem Bereich eine neue Decke, so die Sprecherin. Zuvor sollen Schlaglöcher auf der landwärtigen Fahrbahn ausgebessert werden. Dafür werde die Zeit der Vollsperrung Mitte März genutzt.

Seit 2019 wird die Brücke über die Eisenbahngleise durch die Stadt neu gebaut. Die Arbeiten gehören zum Bauvorhaben Chemnitzer Bahnbogen der Deutschen Bahn. Dabei werden auf einem knapp drei Kilometer langen Abschnitt zwischen Augustusburger Straße und dem Haltepunkt Mitte Gleisanlagen und Brücken erneuert. (hfn)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.