Bürgermeister: Zunehmender Demo-Tourismus in Einsiedel

Bei den jüngsten Aktionen an der Asylunterkunft sind laut Miko Runkel keine Bewohner des Stadtteils festgestellt worden. Der Protest werde immer mehr von außerhalb organisiert, sagt er. In Einsiedel selbst sieht man das anders.

13Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    PeKa
    08.01.2016

    @f1234, die Linken sind in der Regel Vegetarier. Da wird der Steuerzehler denen kaum Bockwurst finanzieren.

  • 1
    1
    ommi22
    08.01.2016

    @blackadder, Gewalt ist immer schlecht
    Egal ob Hool's , links oder rechts sind auch große Probleme in Deutschland.
    Deshalb muß man sich nicht noch gefährlichere Probleme einladen wenn man nicht in der Lage ist die eigenen zu lösen.

  • 0
    0
    f1234
    08.01.2016

    @blackadder: Dann lesen Sie mal hier, was passiert, wenn sich linke Faschisten austoben:

    http://www.welt.de/sport/fussball/article134459917/Hetzjagd-auf-Hooligans-endet-mit-Schwerverletzten.html

    oder hier

    http://www.focus.de/regional/koeln/bilanz-zur-hogesa-kundgebung-24-verletzte-bei-demos-in-koeln-polizei-gewalt-aus-linkem-spektrum_id_5041663.html

  • 0
    0
    Blackadder
    08.01.2016

    @Ommi22: Was passiert, wenn Hooligans sich in Köln austoben, hat man ja 2014 gesehen:

    http://www.ksta.de/themen/hooligan-demo-in-koeln,24595406,28877484.html

  • 0
    1
    f1234
    08.01.2016

    Das glaube ich gerne, dass sich die rechten Vollpfosten von solchen Dingen angezogen fühlen wie die Motten vom Licht. Pech nur für sie, dass sie ihre Anreise selbst bezahlen müssen.
    Die Reisekader der Linken, die zu den Gegendemos gegen "Rechts" oder PEGIDA angekarrt werden, sind da schon weiter. Bei denen kommt der Steuerzahler für Reisekosten und Bockwurst auf:

    http://www.otz.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Thueringen-Anreise-zur-Demo-gegen-Rechts-zahlt-der-Staat-509507162

    Also ihr Jungnazis: An eurer Stelle würde ich mal die Antidiskriminierungsstelle anrufen und auf Gleichbehandlung pochen.....

  • 0
    0
    ommi22
    08.01.2016

    Genau , Hooligans ab in Krisengebiete? Da können sie ja in Deutschland bleiben , zb.in Köln, und man spart noch die Transportkosten.Man könnte sie aber auch zu Busfahrern ausbilden , da können sie gleich 40 Alleinreisende junge Männer mitnehmen sollten sie doch Deutschland verlassen, würde viele Probleme auf einmal lösen.

  • 2
    0
    MuellerF
    08.01.2016

    Besorgte Bürger fordern "schnellere Asylverfahren"...wenn dann-wie in Einsiedel- gaaaaaanz plötzlich wirklich Flüchtlinge einziehen, ist man beleidigt, nicht rechtzeitig informiert worden zu sein-versteh einer diese Wirrköpfe!

  • 1
    0
    dwt
    07.01.2016

    Das Wort Hooligans und Chemnitz..
    Ist das gleiche wie Hosenträger mit Lätzchen.

    Passt nicht.

    Macht mal die kleinen nicht so groß...
    am Ende glauben die auch noch das sie etwas sind.

  • 3
    3
    dreadi99
    07.01.2016

    @PeKa, ich verstehe Ihr Argument nur bedingt.

    "Stell' Dir vor einer organisiert eine Demo und keiner geht hin" ...

    Was wollen die "besorgten Bürger" denn dort, wenn sie wissen wer das organisiert?

  • 12
    7
    HuiBui
    07.01.2016

    Kann man sog. Hooligans nicht einfach in ein Krisengebiet abschieben, wo sie sich austoben können. Mit "deutscher Kultur" haben die ja nichts zu tun....

  • 11
    9
    PeKa
    07.01.2016

    @Gast001, ja, die Hooligans haben die Fähigkeiten, jeden, der nicht deren Meinung teilt, krankenhausreif oder sogar tot zu prügeln.

  • 13
    4
    Gast001
    07.01.2016

    Warum wird der Protest in Einsiedel eigentlich inzwischen von rechten Hooligens der Chemnitzer Szene organisiert? Verfügen diese über besondere Fähigkeiten?

  • 14
    13
    ZwenAusZwota
    07.01.2016

    Werte besorgte Bürger, darf ich auf den Kommentar von gestern zu den Beteiligten an den Demonstrationen verweisen?
    Ich denke, damit erübrigt sich so langsam jegliche Diskussion...



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...