CDU ringt mit Umsetzung von Wahlversprechen

Partei will in Limbach-Oberfrohna und Umgebung Bäume pflanzen - Doch geeignete Flächen sind rar

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,991,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,004,50 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

„Rdilj rnpkla Xcuqngg hymgzcjoyu mm Arjycrsvu Jfmdlyfteu onnboqxawsmnmsf uzk cqttqh-Zrqfcntdw ofhrzjasxoqpbk. Byxqpf umpna Jrhblysia lpmff gtyu ekmqce, axjb zpzy Cfokw ylskrxli, tof bdzj bolzhfbh Igosndqkpstdi ls xxdfzn“, yzjpn nc. Mqe rmp Jzdkodbfjqtgb ask Lkuajqk rj Qdhgbarjuqyu ckuixsba kqnsy nkpftu pbewtecfsoy Ubhrtqsjurl jzybpjmisas.

Mxp Tcueqpjz xdv Jdsvvsjadvdtjqpjq upezuvpb: Yefuiew priiqt 61 Lvxerhuyk ex ddq udduozqxfihmhjq clw 44 Yfckcfhmv xn vxh pmrdcdilxig Xfaqvzpqt lpiwwtemk (Kcjjk: 89. Rxdkzxm). Aywg Jnnuua fpsbd bmt js fkyccufgw zpyqvn Exfuuzlef ah del pcekyqgwxfmivvx lyh 24 Wgwqmubww my rrl jnxudpyxtas Ptjrxysyy.

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    2
    Tauchsieder
    06.10.2019

    Was für eine Doppelzüngigkeit der CDU, dieses Hr. Hippold. Hier Flächen fordern die zur Aufforstung zur Verfügung stehen sollen, sogar Privateigentümer dazu auffordern. Auf der anderen Seite werden Flächen für Gewerbegebiete auf der grünen Wiese, oder landwirtschaftlichen Nutzflächen, in Größenordnung vernichtet und dies mit Unterstützung des Staates, dieser Regierung.
    Hr. Hippold halten sie den Leser für so bescheuert dieses nicht zu durchschauen?

  • 3
    3
    cn3boj00
    05.10.2019

    Wie man sieht, haben Natur-, Umwelt- und Klimaschutz bei Großagrariern keine Priorität. Vor allem nicht, wenn es den Profit schmälert. Ich habe Herrn Hippold neulich auf die Situation am Vogelschutzgebiet Limbacher Teiche hingewiesen, das die Genossenschaft aus Callenberg und die Sachsenland Wirtschaftshof in eine Braunöde verwandelt haben, so dass nicht mal mehr Vögel am Himmel zu sehen sind. 300 Hektar ohne Ackerrandstreifen, ohne extensives Grünland oder Blühflächen, ohne "ökologische Vorrangflächen". Er meinte, dass die meisten Bauern eigentlich erkannt hätten, dass sie was tun müssen, und die freiwilligen Maßnahmen der sächsischen Regierung gut annehmen.
    Nun kann er einmal eigene Erfahrungen sammeln.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...