CDU-Stadtrat enttarnt sich selbst als Stasi-Mitarbeiter

Mit 18 habe er sich zum Dienst bei einer Einheit des Ministeriums werben lassen, sagt Hans-Peter Lohse. Jetzt will er sein Mandat niederlegen.

25Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    aussaugerges
    18.12.2013

    Tauchsieder:Inhalt 6 !!

  • 2
    1
    Tauchsieder
    18.12.2013

    Zum letzten Kommentar: Grammatik 5 !
    Ausdruck 5 !
    Thema verfehlt 5+ !
    Wird nicht weiter versetzt, Thema Ende !

  • 0
    2
    aussaugerges
    18.12.2013

    Meinen Kinder kotzt am meisten dieses,abfälligkeiten gegen die Ossis an.
    Denn sie wissen was die Ausbildung hier wert war.

    Sind heilfroh weg zu sein.
    Eine ist leider auch Beamtin im höhen Dienst.(5 stelligen Monatsverdienst)
    Ja f1234 alles Interllekuelle.

  • 3
    1
    f1234
    17.12.2013

    Und, aussaugerges, reden Sie denn da jetzt noch mit Ihren Kindern? Wo die doch beim Klassenfeind leben.

    Oder reden die nicht mehr mit Ihnen? Würde mich nicht wundern bei so einem vernagelten und hasserfüllten Vater....

  • 0
    0
    Interessierte
    17.12.2013

    Wie sich das nun hier entwickelt hat , das hat nun nichts mit dem Mann hier oben zu tun ...
    Ansonsten ist das ein sehr schwieriges Thema , ich schreibe da noch etwas dazu ...

  • 0
    1
    aussaugerges
    17.12.2013

    Tauchsieder:Da hast du schon Recht aber heute sind Raketen die Waffen.

    Die Gewinner sind meine Kinder im Westen.
    Aber nicht diejenigen wo 45% weniger Rente seit 2005 gezahlt wird.
    Also auch Wessi war mir schon klar.
    Hast wohl auch Buschzuschlag bekommen???

  • 1
    0
    17.12.2013

    An alle Menschen dieser Welt

    Strahlend wie ein schöner Traum,
    steht vor uns der Weihnachtsbaum.
    Seht nur, wie sich goldenes Licht
    auf den zarten Kugeln bricht.
    “Frohe Weihnacht” klingt es leise
    und ein Stern geht auf die Reise.
    Leuchtet hell vom Himmelszelt
    hinunter auf die ganze Welt.

    frohes Fest und ein Glückliches friedliches Neues Jahr wünscht Euch Dieter

  • 1
    0
    Tauchsieder
    17.12.2013

    Was für ein Gestammel, was für ein Gesülze was hier die Person "aussaugerges" von sich gibt. Wahrscheinlich in der DDR aufgewachsen, nichts dazu gelernt. Vermutlich ein Verlierer der Deutschen Einheit.
    Solche Aussagen, wie :.. auch heute geht's wieder gen Osten-, zeugen von einer absoluten Unwissenheit. Mir ist nichts bekannt, dass Leopard 2 Panzer an der polnischen Grenze stehen. Hier trifft der Spruch voll zu :-Wissen ist Macht, nichts Wissen macht nichts-. Solches Geschreibe was hier "ausser..." von sich gibt ist auch eine gewisse (geistige) Folter.

  • 2
    0
    17.12.2013

    aussaugerges: vielleicht hast du mal Todesangst gehabt ,man kann es gar nicht beschreiben . Herzrassen ,zittern, Panik usw. und es läuft dein ganzes Leben herunter und Du Denkst jetzt ist vorbei. Ich bin heute eximierter Altenpfleger und weis was man mit Medikamenten anrichten kann. Folter ist nicht nur Schlagen sondern auch wenn man an dein leben will .

  • 2
    2
    aussaugerges
    17.12.2013

    Dieter:Die deutsche Teilung war zu 100% eine Folge des bestialischen Krieges und des Raubtierkapitalismus .
    Auch heute geht geht es wieder gen Osten.(NATO)
    Vielleicht hilft dir das Forum über manches hinweg.
    Du siehst die Anteilnahme.
    Aber eine art von Folter und Gräul ist das nicht,oder du hast noch nicht alles geschildet.
    Was hast du denn für ein Hobby?
    Also frohe Weihnachten und einen guten Rutsch.
    Und Kopf hoch.

  • 2
    0
    17.12.2013

    Yvonne1 Da mit wir die Zukunft verbessern können , sollten wir aus der Vergangenheit lernen das solche unrecht Staaten wie Diktatur DDR nicht mehr geben darf . Nur dann werden wir für die nächsten Generationen Frieden haben.

    Interessierte: wenn Du mehr Wissen willst über mein Leben dann schau auf der Internetseite Vereins Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis dort bin ich als Zeitzeuge drinn

  • 0
    2
    Interessierte
    17.12.2013

    @HorrorBeetle: Das ist für die Leute gedacht , die weiter denken können und wollen ... ;-)

  • 1
    2
    Interessierte
    17.12.2013

    @Dieter , hattest du keinen schönen Beruf , der dich ausgefüllt hat und dir ein angenehmes Leben bereitet hat und keine Familie mit Kindern , die dich glücklich gemacht hat ?

  • 1
    0
    Yvonne1
    17.12.2013

    Hallo Dieter, was dir widerfahren ist tut mir leid. Ich hoffe es geht dir jetzt besser. Leider können wir die Vergangenheit nicht rückgängig machen und es nützt nichts, wenn mehr als 20 Jahren später jmd, ähnliches wiederfährt. Deshalb müssen wir die Gegenwart nutzen um die Zukunft zu verbessern.

  • 2
    0
    16.12.2013

    aussaugerges Ich wurde zu erst auf §213 Flucht und Später auf §214 verurteilt und habe vorher ein Ausreiseantrag gestellt und dann Berufsverbot bekommen ,dann ging ich zum Grenzübergang Checkpoint Charlie legte den Personalausweis hin und sagte ich möchte die DDR verlassen . Dafür bekam ich 1 Jahr vorher wollte man mich auf 3jahre weg schließen.

  • 1
    0
    aussaugerges
    16.12.2013

    Ist schon keine gute Erinnerung,und ich verstehe das.
    Schön währe es wenn du dich gegen die Greultaten die heute immer noch passieren, den Kampf ansagst.

    Was hat man den dir zur Last gelegt.
    Ich wünsche dir alles Gute und schaue nach vorn.

  • 2
    0
    16.12.2013

    aussaugerges Ich war fast ein halbes Jahr in Stasihaft in Hohenschönhausen, abgesehen von der Psychofolder (Während der Gesamtzeit aber war besonders die Zeit der Untersuchungshaft gekennzeichnet von Schikanen wie Einzelhaft, Verhöre zur Nachtzeit, der damit verbunden Schlafentzug bzw. Schlafmangel sowie Isolierung und Informationssperren für Häftlinge, das heißt jegliche Kontakte zur Außenwelt wurden untersagt. Zu den Folgen der Haft bei vielen ehemaligen Häftlingen gehören Ängste und Depressionen sowie neben körperlichen Erkrankungen auf dem Weg in die Freiheit - und physischer Folder ausgesetzt wurde ich auch man hat mir Medikamente gegeben ohne es zu wissen wie Rodudel (Psychopharmaka) im getränkt darauf hin habe ich eine Woche schnelles Herzrassen und Todes angst gehabt, erst nach 1 Woche hat man mir geholfen in den man mir eine Tablette gab und auf einmal war alles wieder gut. Auch in Chemnitz wo ich in der Reichenhainerstr 236 war . Hatte man mich durch ein Unfall(Bauchdecke verletzt stark Bluten) längere zeit nicht behandelt als 3 Offiziere der Stasiuniformierte mich abholten Fuhren sie mich im KH dort wollte der Arzt das die Handschellen abgenommen werden was die Stasi verweigert . Du kannst es auch nach lesen Zeitzeugen Kasberg .Wir haben erlebt wie ein Gefangener geschlagen wurde und wir sogar ein Aufstand in Chemnitz gemacht haben 1987.Die Wäter wurden nach der Wende bestraft vor Gericht. Damit so etwas nicht mehr vor kommt kämpfen wir gegen das Vergessen

  • 1
    3
    aussaugerges
    16.12.2013

    Dieter:auch ich habe großen Ärger gehabt.
    Und wurde auch einen Tag eingesperrt.(StasiGefängnis Berlin)
    Aber im nachhinen sehe ich wie ein Atomkrieg möglich war.
    Es war eine schlimme Zeit.
    Nach der Wende sind 9 Kriege entstanden.

    Ich habe aber von noch niemanden gehört das er gefoltert wurde.
    In den USA ist das sehr oft passiert,wie noch lebende
    abgeknallt wurden.Ist alles bekannt.
    Wie wurdest du gefoltert,welche Gräultat???

  • 3
    2
    16.12.2013

    Man kann ja seine Meinung sagen ,auch wenn sie nicht immer Richtig ist . Was ich hier raus lese ist eigentlich Unwissen , wer selber am eigenen leib gefoltert und Menschenunwürdig behandelt wurde und das von der Stasi . Der weist von was er spricht und notwendig haltet etwas gegen das Vergessen und gegen eine schleichende Verniedlichung von Gräueltaten . Es wird immer Menschen geben die es nicht gefällt . Denn manch einer lernt nie aus der Vergangenheit .

  • 0
    3
    aussaugerges
    16.12.2013

    Horror-Beetel:
    Nu sie sind ja vom anderen Stern !!!
    Oder sind ein echter HORROR-Mensch!!!

    Es wird sich noch genau rausstellen wieviel TAUSENDE TOTE
    unter dem Deckmantel (Terroristen)stecken.
    Vor allem in Südamerika seit den 60 Jahren.
    Auch Afrika gehört dazu.Aber seit 50 Jahren.

    Träumen sie weiter oder lesen sie "meta tagesschau".

  • 3
    3
    HorrorBeetle
    16.12.2013

    Die Kommentar-Funktion hier wird immer mehr zum Quark-Talk.

    @Interessierte: was sind das immer für gestammelte Wortfetzen? Was wollen Sie uns damit sagen?

    @aussaugerges: Was hat die NSA denn damit zutun, ob ein Stadtrat vor 45 Jahren mal beim MfS war? Die NSA ist ja kein menschen-verachtendes Instrument einer Diktatur.

  • 1
    2
    aussaugerges
    15.12.2013

    Yvonne1: Es geht hier um viel Geld.
    250 Euro mindestes und,und.
    Aber viele gehen leer aus und bohren immer wieder.
    Denn wenn sie in der DDR Gewalt angewendet haben,gibt es nix.
    Hoffentlich wird die NSA auch so lange verfolgt.
    Denn hier geht es um ganz ander Dimensionen.
    Oder die 476 Opfer NSU aber nur nach derWende.

  • 2
    1
    Interessierte
    15.12.2013

    Seine Aufgabe sei das Bewachen von Dienstgebäuden der Stasi auf dem Kaßberg gewesen. Später habe man ihn einer Abteilung zugeteilt, die Autos militärischer Verbindungsmissionen > der USA, Großbritanniens und Frankreichs bei Fahrten durch die DDR beobachtete.
    ( und die Russen wurden auch bewacht , die ham nämlich ihr Ding für sich allene gemacht , also , gemacht , was sie wollten )

    Gelockt haben ihn ....
    ( ja , so war das und ist heute auf eine andere Weise wieder so )

    Nach den Weltfestspielen 1973 ....
    Da wurde Jugendliche aus der gesamten ´WELT` nach Berlin eingeladen ....
    ( das ist eigentlich erstaunlich , dass das gemacht wurde ; waren da auch Westdeutsche mit dabei ??? )

  • 1
    6
    14.12.2013

    Herr Lose ,Zum Nach Denken nur Kaßberg Bewacht !!!!

    Für die politischen Opfer ein Hohn.
    Die Sehnsucht nach Selbstbestimmung und Freiheit war stärker als alle staatlichen Abriegelungsmaßnahmen. Bis zum Ende der DDR haben Menschen versucht, die innerdeutsche Grenze zu Überwinden. Viele haben dabei ihr Leben verloren, vielen ist die Flucht gelungen, noch mehr verbrachten nach misslungener Flucht Jahre in Zuchthäusern. Und nun erleben wir immer noch das Stasi -Mitarbeiter in Politischen Ämter ihr Unwesen weiter treiben können. Wollte nicht die CDU in Chemnitz das Anliegen Gedenktafel Reichenhainerstr.236 Unterstützen ?? ?? Wider werden die politischen Opfer verhöhnt

  • 5
    4
    Yvonne1
    14.12.2013

    Schade, dass die Vergangenheit in einem anderen System wichtiger ist als das: Jetzt. Wie lange soll das noch so gehen? Und: wen interessiert das?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...