CFC-Fans machen ihrem Frust über den Drittliga-Abstieg Luft

Für das bittere Ende der Saison sehen die Anhänger des Chemnitzer FC eine Entscheidung der Vereinsführung als Grund. Zur Zukunft des Vereins soll es in den kommenden Tagen neue Infos geben.

Jetzt mit FP+ weiterlesen

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

16Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    d0m1ng024
    09.07.2020

    Am Ende hats dann aber die Mannschaft verhauen... Ohne der Corona-Pause hätte der Club den Schwung aus den letzten Spielen mitnehmen können um die Klasse zu halten.

    Letzendlich wars dann aber so, dass die Spieler hochkarätige Chancen verballert haben, die in den Spielen vor der Pause noch rein gingen. Auch wenn die nach der Winterpause über ihr eigentliches Leistungslevel gespielt haben, so sehr eingebrochen wie nach Corona wären die aber mit Sicherheit nicht.

    Lass uns doch mal die Spiele nach der Pause anschauen. In vielen waren wir klar die bessere Mannschaft oder ebenbürtig. Wir hatten Chancen ohne Ende, aber die Spieler haben daraus zu wenig gemacht. Die konnten auf einmal das leere Tor nicht mehr treffen... Das ist alles ne psychologische Sache, da frag ich mich wo die mit ihren Köpfen waren. Warscheinlich schon bei anderen Vereinen oder es wurde die Situation zu wenig ernst genommen, was dann aber auch ne Sache des Trainerst ist, die Spieler richtig einzustellen.

    Zwickau waren so gut wie abgeschrieben, aber gingen in den beiden entscheidenten Spielen (Braunschweig & Chemnitz) mit der richtigen, konsequenten Einstellung in die Matches. Die haben gekämpft bis zum umfallen. Die Chemnitzer haben trotz prekärer Situation auf Schönspielerei gemacht und bei all den guten Spielzügen, vergessen das Tor zu treffen... Da wären wir wieder beim Punkt der Einstellung.

    Ein gutes Beispiel dafür ist auch die Quarantäne von Hossiner. In einer Stadt wo es so gut wie keine Infizierten gibt, der Virus quasi verschwunden ist und alle Spieler strengste Hygieneregeln einhalten müssen, steckt sich ausgerechnet unser bester Spiele kurz vor Saisonstart mit dem Virus an.
    Da frag ich mich, wie ernst er die Regeln eigentlich genommen hat und wie sehr er zum Verein steht um ihn in den letzten Spielen zu helfen.

    Also man sollte nicht alles auf den IV, Vorstand oder Fans schieben. Am Ende haben es die Spieler versaut. Die waren in einer super Lage um die Liga zu halten und verballern es dann in den vorletzten beiden Spielen.

  • 2
    1
    MuellerF
    09.07.2020

    @AAndreas: Außer Ihnen hat hier noch niemand die Sprechchöre erwähnt, geschweige denn kritisiert...

  • 2
    5
    AliceAndreas
    07.07.2020

    Das Spiel zwischen Heidenheim und Bremen ist zu Ende - Der Bremen Bus wurde mit Steinen und Flaschen Beworfen, eine Scheibe ging dabei zu Bruch. Bei Feiern in Bremen wurde die Polizei mit Flaschen und Böllern beworfen. "Normalität" im Fußball... und in Chemnitz? Da springen springen sie alle drauf an wenn die FP über Sprechchöre berichtet.

  • 7
    10
    vonVorn
    06.07.2020

    @EaF, weil die Fans politisch nicht korrekt sind darf man nicht mit denen reden? Merken Sie nicht selbst das sie mit solchen Denkweisen der Diktatur Tür und Tor öffnen? Und was Sie über mich schreiben strotzt vor Unterstellung und Verleumdung, komisch das die FP das veröffentlicht obwohl Verleumdung zu den Dingen gehört die nicht veröffentlicht werden.

  • 2
    17
    612115
    06.07.2020

    Mal wieder nur dünnes Gelapp, speziell von acals. Der CFC bekommt nicht einen Cent seiner Spielbetriebskosten von der Stadt.

  • 21
    9
    acals
    06.07.2020

    "Karma" trifft es gut.

    Wenn man eine Klasse aufsteigt - in den Profibereich des DFB - dann ist es legitim sich einer Unterstützung
    seiner Kommune zu versichern.
    Es ist etwas anderes, wenn man dieser sämtliche Kosten für seinen Spielbetrieb bzw. -gerät (ok, trikots und bälle
    zahlt man noch selber) aufs Auge drückt - sich dann noch so einrichten läßt das es selbst für noch eine Klasse höher
    reichen würde - und das mit "professionellen Anforderungen" begründet.
    Das erzeugt schlechtes Karma ...
    Wenn dann die Kommune dem zustimmt - und bemerkenstwerter Weise mit dem Zusatz - wir wollen "professionellen
    Fussball" halten - erzeugt das auf Seiten der Kommune schlechtes Karma.

    Davor wurde nachrücklich und eindringlich gewarnt - in Stadtratsitzungen zB durch bemerkenswerte mutige Frauen.
    Ich selber hab zu der Zeit hier geschrieben dass diese
    Verfahnrensweise dem CFC mehr schaden als nutzen wird. ... weil Unrecht Gut gedeihet nicht.

    Leistungssport bedeutet etwas zu erbringen - um dafür belohnt zu werden.

    Immerhin - ebenfalls ein Novum im Profifussball des DFB - werden in einem Profistadium Sitzungen des
    lokalen Stadtrates abgehalten. Das kennt man so nur von Tasmania Grünacker, oder eben aus der
    Nibelungensage.

    Zusätzlich: Wir werden bald europäische Gäste durch diese Kommune führen dürfen und den Begriff "Schilda" in seiner
    "modernen" Interpration erläutern ...

  • 18
    19
    Schwimmerin
    06.07.2020

    Ich befürchte wir stehen auf dem Weg zur "KulturStadt" bald ohne Sport da ... der ja auch "Kultur" ist ...

  • 30
    10
    EaF
    06.07.2020

    @Schwimmerin: Wer macht denn hier wem den Garaus? Ein Fußballverein von einem aus meiner Sicht unfähigem Management wirtschaftlich ruiniert, und mit nicht einmal drittklassigen Spielern, hat sich selbst zerlegt.

    Die Stadt hat Millionen zugeschossen, die GGG die Miete gekürzt. Es sind nicht immer die bösen "da oben". Der Verein kann es einfach nicht und ist daher auch nicht mehr in Liga 3.

    @vonVorn: Was Sie vergessen haben zu schreiben: Wer waren denn diese "Fans"?

    Auf die Idee, dass Sie CFC-Fan wären, wäre ich übrigens nie gekommen. Ich denke Sie huldigen einem ganz anderen Hobby. Wahrscheinlich einem ähnlichen wie die oben genannten "Fans".

  • 17
    30
    Schwimmerin
    06.07.2020

    Man hat in Chemnitz schon ganz anderen TRADITIONELLEN Sportarten (Schwimmen, Leichtathletik, Radsport usw) den Garaus gemacht ... Fußball war schon lange fällig!
    Wie lange gibts jetzt noch die vorübergehende ModeSportart Basketball ...?

  • 29
    2
    macxs
    06.07.2020

    Was ist denn nun eigentlich aus der Insolvenz geworden? Habe seit Monaten nichts mehr gehört oder gelesen.
    Wie geht es jetzt weiter? Ist der Verein jetzt endgültig insolvent?

  • 49
    12
    gelöschter Nutzer
    06.07.2020

    Der größte Schwachsinn ist das Aufregen der Fans über die Fortsetzung des Spielbetriebs der 3.Liga. Es wäre so oder so fortgesetzt worden, egal ob der CFC dafür oder dagegen gewesen wäre.
    Aber das können diese Typen nicht begreifen. Sie haben in der Herbstserie mehrfach die Mannschaft im Stich gelassen. Darüber sollten sie sich mal Gedanken machen. Wer solche Fans hat, muss sich über das Standing in der Stadt nicht wundern.

  • 20
    41
    vonVorn
    06.07.2020

    @Lexisdark, glaube ich eher nicht. Ein Verein der einen Spieler entlässt weil er mit den Fans zu einem Spiel fährt, brauch sich nicht zu wundern das es abwärts geht. An allen Ecken und Enden wird betont das der Sport unpolitisch zu sein hat, warum war das beim CFC nicht der Fall?
    Und bevor Fragen kommen, ich bin kein CFC Fan.

  • 56
    8
    mesiodens
    06.07.2020

    Auch verlieren gehört zum Fußball, das verstehen die Pseudofans scheinbar nicht.

  • 52
    8
    franzudo2013
    05.07.2020

    Immerhin hat der 4.-Liga-Club ein 2.-Liga-taugliches Stadion.

  • 79
    24
    Lexisdark
    05.07.2020

    Wer den CFC zur Wurst gemacht hat, waren wohl eher die Fans. Abwickeln und nen Gemüsegarten ins Stadion ist sinnvoller.

  • 85
    8
    KTreppil
    05.07.2020

    Es soll aber auch Vereine geben, die trotz Corona und Geisterspielen aufgestiegen sind.