CFC-Gegner fordert Polizeischutz für Teambus

Der Vereinspräsident des Fußballclubs Berliner AK droht erneut mit einem Nichtantritt bei der für Samstag angesetzten Viertligapartie.

Mehmet Ali Han - Präsident desBerliner AK

Von Mario Schmidt

Das für Samstag geplante Fußball-Viertligaspiel zwischen dem Chemnitzer FC und dem Berliner Athletik-Klub (BAK) steht auf der Kippe. "Wir werden als Vorstand erst am Freitag entscheiden, ob wir nach Chemnitz fahren und dort antreten", sagte Mehmet Ali Han, Präsident des türkisch geprägten Hauptstadt-Vereins, am Montag auf Anfrage. In Anbetracht der Ausschreitungen Rechtsextremer und Rechtsradikaler sorge er sich um seine Mannschaft. Bereits Ende August hatte der Vereins-Chef starke Sicherheitsbedenken geäußert.

Han selbst wird am heutigen Dienstag nach Chemnitz fahren, wo ein Gespräch mit Vertretern des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes (NOFV), des CFC und der Polizei stattfindet. "Ich werde mir das Sicherheitskonzept anhören. Danach warten wir ab, wie sich die Lage in Chemnitz bis zum Freitag ent- wickelt, welche weiteren Veranstaltungen oder Demonstrationen geplant sind", erklärte der BAK-Chef. Mit normalen Leuten habe er keine Probleme, doch er mache sich Sorgen wegen Hooligans und Rechtsradikalen. "Für unseren Mannschaftsbus verlangen wir für die Fahrt durch Chemnitz Polizeischutz", betonte der Berliner Vereinspräsident. Sollte die Begegnung stattfinden und er vernehme in deren Verlauf rassistische Äußerungen von den Rängen, "werden wir unsere Mannschaft sofort vom Spielfeld nehmen", kündigte Han an.

Wilfried Riemer, Leiter des Spielbetriebs im NOFV, reagierte mit Befremden auf die Aussagen des Berliner Vereins-Chefs. "Wenn ein Spiel angesetzt ist und vom Staffelleiter nicht abgesetzt wurde, findet es auch statt. Das weiß doch jeder", sagte Riemer. Die Ankündigung des BAK-Präsidenten, erst einen Tag vor dem geplanten Termin über einen Antritt zu entscheiden, kommentierte der NOFV-Vertreter mit den Worten: "Sowas gibt es gar nicht." Der Verband habe mit den Chemnitzer Verantwortlichen das Sicherheitskonzept für die Partie durch- gesprochen. Man gehe deshalb fest davon aus, dass die Begegnung ordnungsgemäß ausgetragen werden kann.

Nach dem Gespräch am heutigen Dienstag wird dem Berliner Verein eine sehr kurze Frist für seine Entscheidung gesetzt, ob er in Chemnitz antritt, kündigte indes NOFV-Sprecher Michael Flottron an. "Es muss schließlich Planungssicherheit geben. An so einem Spiel hängt viel dran, zum Beispiel, was den Sicherheitsdienst und das Catering betrifft." Er appelliere an den gesunden Menschenverstand, um einen gemeinsamen Nenner zu finden.

9Kommentare
👍2👎0 698236 11.09.2018 Chemnitz dient zur Propaganda. Schauen wir in den Dortmunder Norden, Duisburg-Meiderich. Ich kann nur MAHNEN. Die Scharfmacher und Propagandisten sitzen leider in den Medien.
Soll die Demokratie systematisch destablisiert werden????
👍7👎2 698236 11.09.2018 Mir fehlen mittlerweile die Worte. Respekt, Entgegenkommen nicht Scharfmachen ist in den heutigen Tagen angesagt.
👍4👎10 cn3boj00 11.09.2018 @ChWtr: Falscher Vergleich! Im Ruhrgebiet ist das auch seit zig Jahren Normalität. Im Ruhrgebiet rennen die Leute auch nicht gleich mit Chaoten auf die Straße wenn jemand zu Tote kommt, dort trauert man einfach. Auch wenn sich dort Deutsche und Türken auch nicht immer lieb haben.
👍8👎5 Pelz 11.09.2018 Oh, ein besorgter Trainer...
👍15👎3 ChWtr 11.09.2018 So was geht gar nicht.

Wo kommen wir denn hin, wenn das jeder Auswärtsverein macht.

Man schaue sich mal Spiele im Ruhrgebiet an. Da braucht man starke Knieschoner, um gegen türkischstämmige Vereine einigermaßen gegenzuhalten.

Die Berliner sollten mit Ihrer Spucke haushalten und nicht so verdrehtes Zeug reden.
👍15👎8 Hinterfragt 11.09.2018 Ganz einfach, wer nicht antritt hat halt verloren ...
👍6👎16 cn3boj00 11.09.2018 Ich kann das nachvollziehen. Falls das Spiel stattfindet wird man ja sehen, wie nett die Hools sind.
👍24👎8 osgar 11.09.2018 Das hat nix mit Schisser zu tun. Der Typ ist einfach nur mediengeil.
Für seinen Verein interessiert sich doch sonst kein Mensch, so bekommt er halt mediale Aufmerksamkeit. Dass er dazu die Ereignisse seit dem Stadtfest nutzt zeigt nur die moralische Verkommenheit.
👍17👎10 Tauchsieder 11.09.2018 "Schisser"!
Kommentar schreiben