Chemnitz feiert Marx: Punkrock vor dem "Nischel"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    gelöschter Nutzer
    06.05.2018

    "Ich verstehe auch nicht , wenn man schon den ganzen Tag gefeiert hat , was man da noch will mit einer Museumsnacht ..."

    Die Museumsnacht gibt es in Chemnitz seit 19 Jahren und sie hat nichts mit Karl Marx zu tun.

  • 1
    3
    Interessierte
    06.05.2018

    Das ist auch noch interessant , was die Frau Nahles da erzählt ...

    Die Produktivitätsgewinne sollen allen zugute kommen , das war sein Anliegen und das muß auch so bleiben ...
    ( oder meinte sie , das muß auch einmal so werden , denn momentan verdienen ja andere die Millionen oder Milliarden und der Rest wird - ausgebeutet mit Werkbänken und Billiglöhnen
    Nach 3 min
    https://www.sat1.de/news/video/abendnachrichten-05-05-2018-clip

    Karl Marx - Vater aller Diktatoren
    ( sind nicht die Ausbeuter = Kapitalisten auch ´Diktatoren` ???

    Und das ist schon enorm , wie diese Menschen in Trier feiern , u.a. mit einer Frau Petra Pau , nur unsere Frau OB sieht man nicht .
    Und ein netter Finanzbeamter aus Bayern arbeitet hinter dem KarlMarx
    https://www.mdr.de/nachrichten/video-195284_zc-fd08c406_zs-950f04ff.html

  • 0
    8
    Interessierte
    06.05.2018

    Wenn man sich mal mit der Sache bißchen beschäftigt , wird es einem ganz schlecht ...

    Wir werden nicht nur in den Betrieben und aus dem Ämtern von den Westlern gesteuert , wir werden jetzt auch zum KarlMarx-Geburtstag aus dem Westen gesteuert ...
    Da kann man ´wohl` mit dem ´Geburtstag´ viel Geld verdienen

    Die Band Turbostaat. Die Punkrocker aus Flensburg
    Das Gewerkschaftsmitglied Stefan Körzell , geboren in Bosserode/ Hessen
    Eine Nadja Rakowitz aus Frankfurt/Main , Mitglied der Marx-Gesellschaft
    Und das Karl-Marx-Double Wulf Lakemeier und Stadtführer von Chemnitz kommt doch auch aus Berlin Charlottenburg

    Hier unter ´Gästeführer` findet man Leute , die kennt kein Mensch
    Interessant ist auch die Ramona Wagner und was sie über unsere Industriegebäude erzählt
    http://chemnitz.guide/vgc-verein-der-gaestefuehrer-chemnitz/wulf-lakemeier/

    >
    Hier steht das Angebot vom Geburts-Tag :
    https://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/karl-marx-jubilaeum-geburtstag-chemnitz-feierlichkeiten-100.html

    Ich verstehe auch nicht , wenn man schon den ganzen Tag gefeiert hat , was man da noch will mit einer Museumsnacht ...

    Und dieser ´Gast´ , der hier in den Kommentaren schreibt , ob der eventuell auch hier in unserem Forum schreibt ???

    Und Recht hat die Nummer 24 , es gibt keine einzige Brücke mehr auf der Brückenstraße ...
    Und ich verstehe überhaupt nicht , wieso einige Menschen dem KarlMarx sein Ansinnen - mit der Mauer und diesen Probleme in Zusammenhang bringen , oder verstehen die die Zusammenhänge nicht ?

  • 1
    7
    Interessierte
    06.05.2018

    Wenn man sich mal mit der Sache bißchen beschäftigt , wird es einem ganz schlecht ...
    Ich kann mich noch entsinnen , wie die DDR bzw. unser ´Karlmarkstadt` nach der Wende und später von der ´taz` in den Dreck gezogen wurde - und heute wird der Karl Marx ´vom Westen´ ausgiebig gefeiert .....
    Das ist wohl alles Propaganda und Marketing zu tun , wo man viel Geld verdienen kann - nach dem Luther ...

    Und ´Leute` waren hier in Chemnitz , die hat man hier noch nie gesehen , und ´unsere´ Oberbürgermeisterin war noch nicht einmal vor Ort ....
    Petra Köpping und Dietmar Bartsch
    Und einen Herrn Gebhardt und einen Klaus Bartl und einen Herrn Zschocke hatte ich noch gesehen , der war zuletzt hier , als es um die Bazillenröhre ging , bevor er nach Dresden ging ...
    Nur aus der ´der Stadt´ hatte ich niemanden gesehen ...
    Nur die Susanne Schaper war noch vor dem Kopf zu sehen ?