Chemnitz in kräftigen Farben - gemalt von einem Oberstaatsanwalt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Arbeit stehe an erster Stelle, sagt Wolfgang Schwürzer. Er ist Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Dresden. Schwürzer ist nebenberuflich auch Maler. "Die Gemälde entstehen abends und nachts", sagt er. "Fünf Stunden pro Woche sind es mindestens, die ich in das Hobby stecke." Was sagen die Kollegen im Gericht dazu? "In vielen ihrer Büros hängen Bilder von mir. Das kommt richtig gut an." Denn der eigentliche Beruf leidet darunter nicht. Schwürzer hatte schon eine Ausstellung 2019 in Dresden, wo er jetzt wohnt. In Chemnitz war er mehrere Jahre tätig und hat die Stadt kennen- und liebengelernt. Die am Donnerstag eröffnete Ausstellung im Amtsgericht sollte schon vor zwei Jahres stattfinden, musste aber wegen Corona verschoben werden. Wolfgang Schwürzer malt in kräftigen Tönen. Die Schichten der Acrylfarbe sind dickflüssig aufgetragen. Diese Technik habe sich bei ihm in letzter Zeit verstärkt, sagt er. Als Vorbilder führt er die Expressionisten an, Gustav Klimt sowie die französischen Fauvisten, vor allem den jungen Cezanne. In der Schau sind aber auch einige ganz neue Bilder zu sehen, die abstrakt sind. (kas)

Die Ausstellung "Stadt und Moderne/Farbe - Fläche - Form" ist im Amtsgericht Chemnitz, Gerichtsstraße 2, bis zum 31. Januar 2023 während der Besuchszeiten des Gerichts zu sehen.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.