Chemnitz lässt "Europa" leuchten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit Kunst und Party geht es im Wirkbau in die Tage der Industriekultur. Ein prominenter Plattendreher gibt dabei den Startschuss.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

1414 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    gelöschter Nutzer
    03.10.2019

    War klar, dass da nichts mehr kommt.

  • 4
    2
    gelöschter Nutzer
    02.10.2019

    Was denn?

  • 2
    6
    Interessierte
    02.10.2019

    Weil bei Ihnen einiges nicht stimmt , was Sie uns erzählen von ´unserer`Stadt ....

  • 4
    3
    gelöschter Nutzer
    01.10.2019

    Ganz einfache Frage, Frau Interessierte: Warum glauben Sie mir nicht, dass ich seit 1993 in Chemnitz lebe?

  • 3
    6
    Interessierte
    01.10.2019

    Warum Sie nun gerade den Syrer erwähnen , das wundert mich , da sieht man wohl an den Scheiben noch die Umrisse kleben - oder hat Ihnen das jemand gesagt ?

  • 3
    4
    Interessierte
    30.09.2019

    Sogar 4 Restaurants waren im und um dem "eins" ...
    Und in einem davon wurde doch ein Ausländer erstochen , oder war es ein Deutscher von einem Ausländer , das wissen Sie doch sicherlich noch ...

  • 4
    2
    gelöschter Nutzer
    30.09.2019

    @Interessierte: Ein Syrer war da drin, ja da war ich schon. Ich lebe ja seit 1993 in Chemnitz und vorher nicht weit weg, wie ich schon sagte.

  • 1
    5
    Interessierte
    30.09.2019

    Auf der Seite steht auch :
    Doch zunehmend klopfte eine Konkurrenz an die Tür: das Fernsehen ließ die Epoche des guten, alten Kinos zu Ende gehen, so auch des „Europas“.
    Im Jahr 1992 von der UFA-Theater GmbH übernommen, schloss das Kino 1998 wegen zu geringer Besucherzahlen seine Tore.

    Im Jahr 1998 gab es schon diese 3Restaurants im / am „eins“ ,
    Da waren sie doch noch jung , waren Sie dort auch einmal , das war schön nischwahr ???

  • 9
    2
    gelöschter Nutzer
    28.09.2019

    Tja, Intetessierte: wenn man nicht von hier ist, kann man das eben nicht so wissen. Wir haben damals kurz bevor es geschlossen hat noch jede Menge alte Filmplakate dort abgestaubt und auch Aufsteller!

    Heute gehen wir lieber ins Metropol und Siegmar.

    In den Wirkbau wollen wir morgen auch mal gehen, die Vorstellung Kulturhauptstadt Bewerbung interessiert mich sehr. Vielleicht sieht man den einen oder anderen Kommentator ja dort?

  • 3
    2
    Interessierte
    28.09.2019

    Stimmt , es steht nur noch das Wohnhaus - mit der Leuchtschrift , aber eine schöne Seite ...

  • 6
    1
    gelöschter Nutzer
    28.09.2019

    Da gibt’s nichts zu sanieren, einfach mal informieren und nicht nur interessieren.

    http://www.ag-sonnenberg-geschichte-in-chemnitz.de/Wissenswertes/Kino_Europa.htm

  • 2
    7
    Interessierte
    28.09.2019

    Da gab es doch mal das "Europa" Kino , wann wird denn das mal saniert ?

    Stimmt , j35r99 ;-)

  • 6
    0
    j35r99
    28.09.2019

    Als ich den Schriftzug "EUROPA" sah, habe ich gleich an das Lichtspieltheater in Chemnitz/Hainstr. gedacht.

  • 15
    5
    gelöschter Nutzer
    28.09.2019

    Ich weiß zwar nicht was im Wirkbau zukünftig geplant ist, aber der Beschreibung nach erinnert das ein klein wenig an die Schönherrfabrilk. Kann ich nur begrüßen. Chemnitz braucht mehr solche (sogenannten) Kreativzentren, Innovationslabore, "Spacelabs"...