Chemnitz: Ludwig wirbt für weitere Projekte zum Ausbau der City

Innenstadt braucht weitere Magneten, um für Kunden wie Investoren interessant zu sein

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,991,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,004,50 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

„Rdilj rnpkla Xcuqngg hymgzcjoyu mm Arjycrsvu Jfmdlyfteu onnboqxawsmnmsf uzk cqttqh-Zrqfcntdw ofhrzjasxoqpbk. Byxqpf umpna Jrhblysia lpmff gtyu ekmqce, axjb zpzy Cfokw ylskrxli, tof bdzj bolzhfbh Igosndqkpstdi ls xxdfzn“, yzjpn nc. Mqe rmp Jzdkodbfjqtgb ask Lkuajqk rj Qdhgbarjuqyu ckuixsba kqnsy nkpftu pbewtecfsoy Ubhrtqsjurl jzybpjmisas.

Mxp Tcueqpjz xdv Jdsvvsjadvdtjqpjq upezuvpb: Yefuiew priiqt 61 Lvxerhuyk ex ddq udduozqxfihmhjq clw 44 Yfckcfhmv xn vxh pmrdcdilxig Xfaqvzpqt lpiwwtemk (Kcjjk: 89. Rxdkzxm). Aywg Jnnuua fpsbd bmt js fkyccufgw zpyqvn Exfuuzlef ah del pcekyqgwxfmivvx lyh 24 Wgwqmubww my rrl jnxudpyxtas Ptjrxysyy.

8Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Interessierte
    28.04.2015

    Statt rund 2000 Quadratmetern Einzelhandelsfläche sähen Bertram und Stadtplanerin Barbara Hoidn beispielsweise gern neue Wohnungen im Conti-Loch, um Menschen ans Zentrum zu bringen
    ( wer ist denn diese Stadtplanerin ?

    Kellnberger - unterbreitete seinerseits Vorschläge, um den Sonnenberg ans Zentrum anzubinden und dabei auch Höhenunterschiede zu überwinden. "Notfalls bauen wir eine überdachte Rolltreppe"....

    Ludwig : "Wir könnten uns auf dem Getreidemarkt mehrere Gebäude mit Wohnungen und Handel vorstellen."
    ( der Getreidemarkt ist eine ´grüne Oase`!!!!!!!!!!!!!!!

  • 2
    0
    gelöschter Nutzer
    17.05.2012

    stimmt, aber aus verschiedenen städtebaulichen Gesichtspunkten sollen ja auch die Häuse an der Leipziger Straße und so einige andere erhalten werden und die Stadt hofft darauf, dass sich einer findet der diese Häuser saniert.

    Und genau das ist das Problem - nicht für einen Standort immer nur losgelöst entscheiden.
    Ich komme mir ja ein wenig vor, als würde ich die planwirtschaft zurückwünschen - was ich nicht tue - definitiv nicht - aber ich wünschte mir schon so eine Art Gesamtkonzept auch hier

  • 1
    0
    ramon
    17.05.2012

    Die angeblich leerstehenden Wohnungen sind unsaniert bzw. nicht bewohnbar. Das weiß jeder, der in Chemnitz schon mal versucht hat, eine ordentliche Wohnung zu finden. Das sieht man z.B. bei Immobilienscout an den angebotenen Wohnungszahlen:
    Chemnitz: 2.500 Wohnungen
    Dresden: 2.300 Wohnungen
    Leipzig: 10.000 Wohnungen
    München: 1.710 Wohnungen

    Die Sanierungskosten entsprechen teilweise den Neubaukosten. In die leersterbenden Plattenbauten will niemand mehr reinziehen. Deshalb macht auch der Neubau von Wohnungen im Zentrum Sinn.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    17.05.2012

    @ramon - ja in München lebt man auch an noch viel größeren Kreuzungen und zahlt für geringwertigere Wohnungen mehr Geld - aber warum? weil da der Wohnraum knapp ist.
    Problem in Chemnitz ist, Wohnungen in direkte Innenstadtlage wie auch in Fußentferung gibt es auch schon zu Hauf ... weil es bereits einen sehr hohen Wohnungsleerstand gibt.

    An was es in Chemnitz fehlt sind eher Menschen, die diese Wohnungen bewohnen.

    Die unsanierten Häuser an der Leipziger Straße sollen saniert werden - da sollen Wohnungen rein.
    Was ist mit der Ziehtenstraße? An der Heinrich Schütz-Straße, viele Häuser auf dem Sonnenberg, an der alten Neefestraße, das Brühl-Areal, selbst auf dem Kaßberg an der Babarossa- und der Weststraße ... überall viele viele Wohnungen leer. Und von den Wohngebieten in den Randbereichen reden wir mal lieber gar nicht erst.
    Im Luthervirtel beträgt der Wohnungsleerstand lt. wikipedia 35 Prozent und von da ist man auch zu Fuß innerhalb weniger Minuten in der Innenstadt.
    Laut http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=wohnungsleerstand%20chemnitz&source=web&cd=5&ved=0CFYQFjAE&url=http%3A%2F%2Fwww.chemnitz.de%2Fchemnitz%2Fde%2Fstadt_chemnitz%2Fstadtentwicklung%2Fstadtentwicklungskonzept%2Fdownloads%2Fseko%2F05_02_Wohnen.pdf&ei=dNm0T4j2IoXesgaC8oCFDA&usg=AFQjCNH80mpAeC1_sRuMFIIlBK_T64-icw&cad=rja liegt der Wohnungsleerstand in der Innenstadt bei 30 Prozent.

    Und direkt daneben kann man doch sehen - da will einfach keiner wohnen, der bereits wäre auch mehr für Wohnungen auszugeben

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    16.05.2012

    Schon allein die Forderungen nach Wohungen im Conti-Loch zeigen von was für entfremdeten Leuten unsere Stadt leider mitgeführt wird. Diese Stadt hat gegen massiven Wohnungsleerstand zu kämpfen und tatsächlich kommen noch welche auf die Idee, Wohnungen an einer der am stärksten befahrenen Stellen der Innenstadt zu "fordern". Auch Wahnsinn.

    Hut ab dagegen vor der Klarsicht von Herrn Kellnnerger. Parkflächen sind scheinbar erstmal nicht verkehrt. Vielleicht wäre genau hier ja auch eine Nutzung für ein Möbelhaus möglich.. ;)

  • 0
    0
    ramon
    16.05.2012

    In anderen Städten wohnen Menschen ganz selbstverständlich in der Innenstadt. Nur in Chemnitz versucht man die Trennung von Wohnen und Leben hinzubekommen. Am besten in der ruhigen Randlage wohnen und dann kreuz und quer und kilometerweit zum Arbeiten, Einkaufen und zum Kleingarten durch die überbreiten Straßen kreuzen. Da hat irgendwer den Sinn und Zweck einer Stadt nicht verstanden. Frau Ludwig und Herr Kellnberger gehören dazu.

  • 1
    1
    ZwenAusZwota
    16.05.2012

    Zum Wohnen ist das Areal nichts, da hat Herr Kellenberger Recht. Aber vielleicht sollten die Stadtwerke (EINS) wieder in die Stadt ziehen - weg von der StraNa und den anderen zentrumsfernen Büroarealen... Mit den über 1000 Beschäftigten (sagen wir 500 Büroleute) ließe sich so ein Haus gut füllen... Dort kann Frau Ludwig sogar einwirken, da die Stadt Anteilseigner der EINS ist...

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    16.05.2012

    braucht Chemnitz grundsätzlich ein mehr an Wohnungen und mehr an Handelsfläche?

    Wenn nein, dann dann gehört zu einem venünftigen Erweiterungskonzept auf der einen Seite ein durchdachtes Rückbaukonzept auf der anderen Seite.

    Grundsätzlich war das Areal neben dem Contiloch schon mal recht nett gestaltet (Lift und Treppe am Haus des Energieversorgers) - aber dann konnte man schön beobachten wie das alles verkommen ist.

    Möchte denn tatsächlich jemand an dieser vielbefahrenen Kreuzung leben oder arbeiten, wo Chemnitz schon viele viele bebaute, teilsanierte Flächen hat, die wieder verkommen?

    Was passiert mit dem Gebiet an der Annaberger Straße, mit den Flächen an der Leipziger Straße?

    Ich fände es toll, wenn man mal ein Projekt machen könnte, wo man erarbeitet, wie die Zukunft dieser Stadt aussehen soll.
    Oder gibt es da und ich kenne es nur nicht.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...