Chemnitz startet mit Element of Crime in den Konzertsommer

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Chemnitz.

Darauf haben die Musikfans zwei Jahre warten müssen: Das wegen der Pandemie verschobene Konzert von Element of Crime ist am Samstagabend im Wasserschloss Klaffenbach nachgeholt worden. Die Gruppe um Frontmann Sven Regener spielte vor 2600 Fans, ausverkauftes Haus. Damit ist der Konzertsommer in Chemnitz nun richtig eröffnet worden.

Am Abend zuvor hatten an gleicher Stelle bereits Karat ein Konzert gegeben, auch wegen der Bestuhlung vor deutlich weniger Besuchern. Element of Crime spielen seit nunmehr 33 Jahre ihre Songs. Und bringen ihre Platten heraus, genauso wie sie sich das vorstellen, eine nach der anderen.

Es gibt wenig Vergleichbares, keine andere deutschsprachige Band, die diese eigenartige Mischung aus Folkrock und Blues, Artrock und Kinderlied, Krachorgie und Schmalzmelodie in die Welt brächte, ohne auch - wie es scheint - nur einen Moment darüber nachzudenken, ob das gerade in den Zeitgeist passt oder nicht, ob das für neue oder alte Medien taugt, ob das einer versteht, ob sie das überhaupt selber verstehen, ob das nun traurig oder lustig, hässlich oder schön, Tiefsinn oder Spinnerei ist. (fa)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.