Chemnitz und der Fall Daniel H. - zwei Jahre danach

Ermittler suchen noch immer nach zweitem Tatverdächtigen zu tödlicher Messerstecherei - Zahlreiche Verfahren und Urteile nach Demos 2018

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

3131 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    10
    MuellerF
    27.08.2020

    @censor: Stellen Sie sich vor- das habe ich bereits - offenbar im Gegensatz zu denen, die immer noch von Mord reden!

  • 9
    6
    Malleo
    26.08.2020

    Welchen Unterschied macht es für das Opfer, Ihr Schlaumeier??

  • 10
    6
    censor
    26.08.2020

    Mueller - Es gibt die Mord-Merkmale. Können Sie googeln.

  • 9
    18
    MuellerF
    26.08.2020

    "Mueller, Mord bleibt Mord. Zumal wenn der Mord von einem Mörder verübt wird, der gar nicht hier sein dürfte."

    Ich traue mich fast nicht zu fragen: wie definieren SIe "Mord"- im Unterschied zu Totschlag?

    Ich vermute, Ihr zweiter Satz oben sagt es sehr deutlich: Für SIe ist es Mord, wenn der Täter die "falsche" Herkunft hat.
    Überrascht mich aber nicht weiter!

  • 17
    13
    gelöschter Nutzer
    26.08.2020

    Mueller, Mord bleibt Mord. Zumal wenn der Mord von einem Mörder verübt wird, der gar nicht hier sein dürfte. Die Diffamierung der Chemnitzer, die über den Mord erschrocken waren, hat noch kein Richter bewertet. Kommt vielleicht noch.

  • 12
    11
    MuellerF
    26.08.2020

    " Auch wenn das irgendwelche Richter anders entscheiden mussten."

    Richter entscheiden a) auf Grundlage der Anklage (geklagt war auf Totschlag & gef. KV) & b) auf Grundlage der gültigen Gesetze.
    Wenn ich SIe richtig verstehe, wünschten Sie sich eher Richter, die aus ihrer (oder Ihrer; ganz wie Sie wollen) moralischen (!) Sichtweise heraus Urteile fällen?
    Das kann nicht Ihr Ernst sein! Haben Sie das mal zu Ende gedacht?

  • 9
    14
    MuellerF
    26.08.2020

    " was das CND-Symbol auf der Gedenkplatte mit dem Ermordeten zu tun hat. "

    Ich muss das noch mal aufgreifen:

    Sie wollten mich bzw. das Forum wirklich ernsthaft glauben machen, dass Sie das Peace-Zeichen in seiner Bedeutung mit der Anti-Atomwaffenbewegung assoziiert haben?

    Den Quatsch glauben Sie doch selber nicht!

  • 8
    14
    MuellerF
    26.08.2020

    " In dieser Beziehung hat sie die Wahrheit gesprochen."

    In dieser Beziehung hat sie eine juristisch irrelevante Laienmeinung geäußert.
    Was ein Mord & was Totschlag ist, ist recht trennscharf definiert.

  • 6
    17
    MuellerF
    26.08.2020

    Ergänzung: nach Daniel H.'s Tod herrschte auch eine aggressive, gespaltene Stimmung in der Stadt...

  • 9
    8
    ArndtBremen
    26.08.2020

    Man kann den Mord nicht wegdiskutieren. Auch wenn das irgendwelche Richter anders entscheiden mussten. Ich geb der Kanzlerin ungern recht. In dieser Beziehung hat sie die Wahrheit gesprochen.

  • 6
    13
    MuellerF
    26.08.2020

    "Also muss die Familie Beweggründe gehabt haben, über sie sie nicht sprechen muss, was zu akzeptieren ist."

    Was ist das überhaupt für ein abwegiges Denken Ihrerseits?

    Daniel H. kam gewaltsam ums Leben- in den Tagen und Wochen danach kam es wiederum zu Gewalttaten in Verbindung mit seinem Tod.
    Dass sich die Familie für Daniel & auch für Chemnitz (oder ganz allgemein) Frieden wünscht & das durch das Peace-Zeichen auf der Gedenkplatte zum Ausdruck bringt, ist doch nicht erklärungsbedürftig!

    Aber um ein bissel zu provozieren, ist Ihnen scheinbar jedes Mittel recht- zum Fremdschämen, wirklich!

  • 11
    12
    Maresch
    26.08.2020

    @Arndt. Juristisch handelt es sich um Totschlag und da ist es auch völlig egal, ob der Sachverhalt umgangssprachlich von wem auch immer als Mord bezeichnet wird, es ist ein Totschlag und nichts anderes.

  • 8
    18
    MuellerF
    26.08.2020

    @ Herr Bremen: Es war kein Mord, sondern Totschlag & gefährliche Körperverletzung- Sie wollen doch nicht die Schwerverletzten unterschlagen ? !
    Und Frau Merkel ist nicht "meine" Kanzlerin, da ich weder CDU/CSU noch SPD bei der letzten Bundestagswahl gewählt habe!
    Offiziell ist sie die aktuelle Regierungschefin von Deutschland- in diesem Sinne ist sie jedoch auch Ihre (!) Kanzlerin - nur zur Erinnerung!

  • 19
    4
    ArndtBremen
    26.08.2020

    Herr Müller, in erster Linie gab es in Chemnitz einen Mord. DAS hat ja nun ihre Kanzlerin höchst selbst erklärt.

  • 6
    6
    Haju
    26.08.2020

    @klapa
    Das peace-Zeichen hat durchaus seine Berechtigung, auch wenn man an die strukturellen Probleme der Antifa mit der Gewalt denkt.

  • 8
    19
    MuellerF
    26.08.2020

    @klapa: Auch formulieren will gelernt sein! Und verschaukeln können SIE mich nicht!

  • 9
    7
    klapa
    26.08.2020

    Danke, mops, ich stimme Ihnen zu, auch Lesen will gelernt sein.

  • 15
    7
    mops0106
    26.08.2020

    Dass es sich um das Peace-Zeichen handelt, weiß jeder. Klapa wollte wissen, ob jemand Beweggründe kennt, warum es gerade hier so verwendet wurde. Diese Frage ist legitim. Bitte keine Unterstellungen.

  • 13
    31
    MuellerF
    26.08.2020

    "Erwähnenstwert im Fall der vermeintlichen Hetzjagden die couragierte Haltung des Chefredakteurs FP, der dem vehement widersprach."

    Stimmt nicht. Er sagte damals aus, dass er, bzw. FP-Mitarbeiter diese Jagdszenen nicht selbst GESEHEN haben- nicht, dass es keine GAB.
    Denn das es die sehr wohl gab, beweisen u.a. Videos der fraglichen Tage & Stunden!

  • 11
    6
    klapa
    26.08.2020

    Danke, mops.

    Also muss die Familie Beweggründe gehabt haben, über sie sie nicht sprechen muss, was zu akzeptieren ist.

  • 16
    17
    MuellerF
    26.08.2020

    @klapa: Als wüssten Sie nicht, dass das CND-Symbol sich von seiner ursprünglichen Bedeutung weg, hin zum "Peace"- Zeichen entwickelte & als solches auch allgemein bekannt ist...dieses demonstrative Sich-Dumm-Stellen nehme ich Ihnen nicht ab!

  • 15
    2
    mops0106
    26.08.2020

    Klapa, laut FP-Artikel vom 21.12.18 ist die Gedenkplatte auf Wunsch der Familie so gefertigt worden.

  • 28
    2
    ASS
    26.08.2020

    Vor zwei Jahren wurde Daniel H. ermordet. Unfassbar.
    Ermittelt wurden die Täter. Die Täter waren Nichtdeutsche oder wie der "Spiegel" schrieb 'Zuwanderer'.
    Viele Kreise nutzten diese Tat politisch für sich aus. Rechtsextreme, populistische Gruppen, aber auch auch linksextreme Kreise. Sogar der Spiegel und das ZDF. Er wurden kostenlose Konzerte organisiert und Demonstrationen durchgeführt. Es gab 'Hetzjagden' in Chemnitz. Oder auch nicht.

    Aber der gewaltsame Tod eines unbescholtenen Menschen und die Familie die plötzlich ohne Vater war, interessierte die Medien wenig.

    Einzig allein die Judikative machte seine Arbeit. Es wurden sieben mutmaßliche Rechtsterroristen festgenommen. Sogar ein Täter der den gewaltsamen Tod von Daniel H mit herbeiführte wurde verurteilt, der andere Täter ist leider untergetaucht. Natürlich wird immer noch voll ermittelt und wenn er dann irgendeinmal aufgegriffen wird, trifft den Täter die ganze Härte des Gesetzes. R.I.P.

  • 35
    15
    Malleo
    26.08.2020

    klapa
    Nun, der CR mußte auch nur aus dem Fenster seines Büros in der Brückenstr. schauen.
    Seibert kommentierte das aus 350km Entfernung von der Tribüne der Bundespressekonferenz.
    Frei nach:
    Waschen Sie sich die Hände, wir waschen Ihr Gehirn.

  • 19
    22
    klapa
    26.08.2020

    Hatte vor längerer Zeit schon mal nachgefragt, was das CND-Symbol auf der Gedenkplatte mit dem Ermordeten zu tun hat.

    Habe bis heute keine Antwort auf das in diesem Zusammenhang etwas irritierende Symbol bekommen.

  • 39
    24
    KTreppil
    26.08.2020

    Wie muss sich wohl die Familie von Daniel H. fühlen? Jeder, der geliebte Angehörige verloren hat, weiß, wie man sich um die Zeit des Datum des Todestages fühlt, egal wie lang es her ist. Hier nun müssen sie noch in der Zeitung lesen von "Chemnitz und der Fall...".
    Ich stehe zu meiner Meinung und kann andere Meinungen akzeptieren, aber wer dies nicht pietätlos findet und hier rote Daumen verteilt, den kann ich nicht verstehen.

  • 44
    21
    klapa
    26.08.2020

    Erwähnenstwert im Fall der vermeintlichen Hetzjagden die couragierte Haltung des Chefredakteurs FP, der dem vehement widersprach. Das wird nicht vergessen!

    Wie es im politischen Geschäft Stehenden geht, die desgleichen tun, sieht man an Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans Georg Maaßen.

    Widerspruch wird an höchster Stelle nicht geduldet.

  • 34
    8
    saxon1965
    26.08.2020

    @KTreppil: Es ist eine nüchterne Analyse des Ist-Standes, kein Nachruf.

  • 47
    45
    1005
    26.08.2020

    Erinnert sei auch daran,als Chemnitz nach diesem Mord und den erfundenen Hetzjagden weltweit als Nazistadt geächtet wurde.Wer von den regionalen Politikern
    der Altparteien hat damals die schützende Hand vor seinem Chemnitzer Wahlvolk gehalten? Er soll sich melden! Eine Entschuldigung dieser politischen Kader gegen-über den Chemnitzern wäre das Mindeste gewesen.Nein,sie besitzen die Dreistigkeit
    für den OB Posten zu kandidieren.

  • 39
    25
    Lesemuffel
    26.08.2020

    KTreppil / Ihre Feststellung muss ich hier zusätzlich zum grünen Daumen unterstützen - das ist Journalismus der unehrlichen Art.

  • 47
    27
    KTreppil
    26.08.2020

    Unmögliche, unangemessene, pietätlose Überschrift! Wirkt auf mich, als wäre Daniel H. die Ursache all der Vorfälle ab dem 25.8.18....