Kritik am Chemnitzer Eins-Neubau: abgeschottet und zu wenig Lokale

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das Gebäude sei nach außen ähnlich abgeschottet wie die Galerie Roter Turm, lautet der Vorwurf. Das mache die Innenstadt nicht attraktiver.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
1414 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 16
    0
    994374
    15.10.2021

    Obwohl ich schon ewig in Chemnitz wohne, war ich niemals in einem Büro des Energieversorgers. Beim VEB Kohlehandel schon. Ist aber ewig her.

  • 14
    1
    Babsie
    14.10.2021

    Ich war erschrocken über den zubetonierten Innenhof ???? wie viel Grad werden dort in eine heißen Sommer sein? 70 ? Wo bleibt das Grün? Ob Eins Energie sich mit Klimaschutz befaßt und mit der Erwärmung der Innenstädte? Für mich ist es einfach nur ein Betonklotz, schrecklich !!!!

  • 13
    4
    Zeitungss
    14.10.2021

    @lax123: Sie treffen wirklich immer den Wunsch der "Mehrheit" der Bevölkerung, an den Daumen ablesbar. Um auch Ihnen den Stadtbesuch zu ermöglichen, wäre die Aufstellung von Futterkrippen für Pferde und andere Formen der künftigen Antriebsformen erforderlich. Für die Entsorgung der Überbleibsel incl. Co²-Ausstoß müssten ebenfalls Lösungen getroffen werden. Ich bin weder Zukunftsverweigerer noch Maschinenstürmer, allerdings ist bei Ihren Formulierungen der Abstand zur Realität selbst durch blutige Laien greifbar. Wenn ein Lieferservice ein bestelltes Produkt anliefert mit einem stinkenden Verbrenner, verweigern Sie es sicherlich, oder doch nicht ??? Einen Notdienst mit dieser Antriebsart sollte ebenfalls tabu sein, der sauberen Luft wegen. Bleiben Sie sachlich !!!

  • 2
    3
    Interessierte
    14.10.2021

    Wenn man sich das riesenhafte Gebäude ansieht , vor allem von der Ecke bis hin zum Kellnberg-Haus , da kann man sich ausmalen , was das erst auf der riesenhaften Fläche ggü. werden wird , eine ganze „Stadt“ mit Häusern …

    Da kommt jetzt eine App über Gebäude vom alten Chemnitz laut SF
    Den Sowjetpavillon könnte man wieder dahin bauen und als „Pavillon-Cafè“ eröffnen und einen kleinen Park drum herum
    Und das Cafè Roter Turm / Kaskade könnte man wieder einrichten , wenn das „Colloseum“ in einen andere Laden umziehen würde
    Und was diese Galerie-Öffnungen angeht , das "C&A" könnte man sicherlich ganz hinten noch durch eine Tür öffnen - und das "Thalia" sicherlich auch

    Norbert Lingen - von der vom Rathaus - zu Hilfe gezogenen „Markt- und Standort-Beratungsgesellschaft“ aus Erlangen
    https://www.freiepresse.de/chemnitz/was-buerger-beim-city-handel-in-chemnitz-vermissen

  • 4
    10
    MuellerF
    14.10.2021

    @Malleo: Was Sie da sagen, erzählen uns manche Leute schon seit der Wende.
    Komisch, dass sich die Einwohnerzahl in D. trotzdem so gut wie nicht verändert hat, bei den Migrantenströmen, die Sie sich da ausmalen.

  • 5
    2
    Interessierte
    14.10.2021

    Ansonsten hat der "Einzelhandelsexperte" Recht und er scheint sich gut auszukennen in ´unserer` Stadt , obwohl man noch nie etwas von ihm gehört hat ...

    Wir "Chemnitzer" hatten schon zu Beginn des Bau´s gemeint , dort müßte eine Nische sein auf die gesamte Länge hin und mit einem Baum und Sitzbänken , so wie ´oben` hinter dem Hochhaus .
    Und wer soll dort entlang laufen ohne einen Laden , wenn man ´nicht` dort vorbei gehen muß , wenn man zum Bahnhof muß oder wie in das "eins"
    Und in das "smac" geht auch nicht jeden Tag , nur zur offenen Tür , und zur Sparkasse Brückenstraße braucht man auch nicht mehr zu gehen

    Dieser Mann ist aber auch noch für die Banken und Sparkassen zuständig
    https://www.der-bank-blog.de/author/norbert-lingen/

    Der Kommentar dazu klingt auch gut , von wem ist der denn ?
    Wir haben doch auch "Experten" wie Stadtplaner und Marktleiter im Rathaus sitzen , aber die können sich somit - nicht durchsetzen , ist das richtig ?

  • 13
    3
    MuellerF
    14.10.2021

    " Das künftige Kundenzentrum von Eins werde unter Umständen mehr Menschen zusätzlich in die Innenstadt bringen als manch Einzelhändler oder Dienstleister ringsum."

    Ja nee, is' klar!
    Termine beim Energieversorger wahrzunehmen, ist schließlich eine beliebte Freizeitgestaltung großer Bevölkerungsteile! Ironie aus.

    Mit dem Zitat oben reden sich die Verantwortlichen mal wieder eine Fehlplanung schön. Nun ja, der Realitätsabgleich wird folgen.

  • 6
    3
    Interessierte
    14.10.2021

    Bei mir ist das gerade umgedreht zu dem , was der Herr aus Erlangen hier sagt . Ich bin die ganzen Jahre immer gerne mal in die Stadt gegangen ohne einzukaufen und habe mal hier und da geguckt und gesessen , wie im Rosenhof oder an der "Ecke" oder im "Stadthallenpark" oder im "Posthof" , jeweils an den Springbrunnen und Blumenbeeten und bin mal durch den Handwerkerhof spaziert , auch dort , wo die Skulpturen stehen ; aber heute gehe ich nur noch in die Stadt , wenn ich was brauche und mal mit in den Rosenhof

    Und auf dem "Wochenmarkt" kauft auch niemand etwas , die nehmen abends alles wieder mit , diese schönen Erdbeeren etc. ; wenn die dort die Hälfte mitbringen würden , würden die immer noch die Hälfte wieder einpacken und nach 3 Tagen wegschmeißen
    Und wo wöllte er denn eine "Markthalle" unterbringen , vielleicht noch einen Platz mit Bäumen fällen wie den am Gleisdreieck oder am Wehr ?

    https://www.xing.com/profile/Norbert_Lingen

  • 17
    7
    Malleo
    14.10.2021

    Themen, die die Neigung der Erdachse mit Sicherheit nicht verändern.
    Der deutsche Michel braucht das aber offensichtlich, während tausendfach die jungen, kräftigen Männer aus dem Jemen, Syrien, Irak und Afghanistan bei Lukaschenko rufen: "Nach Europa, nach Europa" und in Wirklichkeit Deutschland meinen.
    So ist das mit der Themenauswahl bei der FP: Brot und Spiele für die Unbedarften!

  • 10
    2
    Hinterfragt
    14.10.2021

    Nun @TOMC, lax123, ich will ja nicht "größenwahnsinnig" wirken, aber was Außengastronomie und vielbefahrene Straße betrifft, Sie waren schon mal in Berlin auf dem Ku-Damm?
    Nur mal so als Beispiel ...

  • 9
    18
    lax123
    14.10.2021

    Da haben wir doch wieder das Problem. Hauptverkehrsstraße, wozu braucht man da Läden oder Außengastro? Wer flaniert denn da freiwilllig rum?

    Legt endlich die Innenstadt autofrei an, dann machts auch wieder Spaß in die Stadt zu gehen. So stinkt es nach Abgasen und ist laut. Nein danke.

  • 14
    3
    TOMC
    14.10.2021

    Nun, wer hätte den Lust an dieser stark frequentierten Stelle draußen einen Kaffee zu trinken oder etwas zu essen? Nicht in jedem Gebäude in der Innenstadt muss man etwas essen oder trinken können. Wüsste nicht, dass sich Gastronomen aus der Innenstadt schon mal über zu hohe Umsätze beklagt hätten. Meist ist doch eher das Gegenteil der Fall.

  • 13
    1
    jenser100
    14.10.2021

    Hier ist das Stadtplanungsamt gefragt, schon im Vorfeld, im Rahmen der Genehmigungsverfahren die Vision einer lebenswerten Innenstadt umzusetzen und die Planungen so anpassen zu lassen, dass dem Stadtplanungsziel weitgehend genüge getan wird. Die Stadträte haben doch die entsprechenden Planungsziele abgesegnet.

  • 24
    4
    Hinterfragt
    14.10.2021

    Nun, wenn auf der gegenüberliegenden Seite dann auch noch ein Betonklotz hinkommt, könnte man die Innenstadt doch glatt mit einem Gewerbegebiet verwechseln.
    Dass das Gebäude "nach außen ähnlich abgeschottet wie die Galerie Roter Turm" ist, war doch vor Baubeginn schon klar! Warum dann erst jetzt die Entrüstung?

    Kurz zusammengefasst, was man zu DDR-Zeiten nicht geschafft hat bringt man heutzutage ohne Probleme und mit höchster Geschwindigkeit hin:
    Die Innenstadt tot zu machen ...