Chemnitzer Gastro-Tempel "Mama Joe's" wird zum Quartier für Luxuswohnungen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Seit das Restaurant seinen Standort an der Beckerstraße verlassen hat, ist im Haus viel passiert. Auch nebenan wird fleißig gebaut.

Man wird das nötige Kleingeld brauchen, um bald an der Beckerstraße17 oder 15 einziehen zu können. Im Stadtteil Kapellenberg, an der Chemnitz und nahe des Stadtparks gelegen, entstehen neue, große Wohnungen. Während die im alten Industriegebäude mit der Hausnummer 17 bald vermietet werden, läuft der Verkauf der Eigentumswohnungen im Neubau nebenan.

Sören Metzger ist Makler bei der Realis Chemnitz Immobiliengesellschaft. Das Unternehmen ist zuständig für den Vertrieb der Eigentumswohnungen, doch Metzger ist gern bereit, auch durch das alte Industriegebäude zu führen. Darin hat sich einst das Restaurant "Viva Mama Joe's" befunden, das Schild hängt noch an der roten Außenwand. Im Inneren sieht es nicht mehr nach einem Lokal aus, sondern nach Baustelle. Die Geschosse wurden entkernt, derzeit sind Handwerker damit beschäftigt, Trockenbauwände einzuziehen. Die neuen Fenster, die den Blick auf die Chemnitz freigeben, sind mit Folie geschützt.

Im Jahr 2015 hat eine Chemnitzer Investorengruppe das Gebäude und den Grund, auf dem nebenan der Neubau entsteht, für einen "einstelligen Millionenbetrag" erworben. So schreiben es die Käufer des geschichtsträchtigen Baus. Im Frühjahr 2020 verkauften sie ihn weiter, behielten aber den Grund, auf dem nun der Neubau entsteht.

Die neuen Eigentümer des Bestandsbaus gehören ebenfalls zu einer Investorengruppe, die nicht genannt werden möchte. Zehn geräumige Wohnungen entstehen derzeit, deren Fläche soll zwischen 150 und 260 Quadratmeter betragen. Die Ausstattung wird exklusiv, teilweises Sichtmauerwerk soll die historische Substanz des Baus würdigen, heißt es. Fünf Millionen Euro werden investiert.

Nach Informationen der ursprünglichen Investorengruppe wurde der Bau bereits im 19. Jahrhundert genutzt, damals als Fabrik für Tafelwaren aus Nickel. Nach 1945 entstand daraus die Metallwarenfabrik Sonnau, die 1972 zum Volkseigenen Betrieb Tafelgeräte Karl-Marx-Stadt wurde. Später verschwand die Produktion, das Gebäude blieb. Nach Sanierungsarbeiten eröffnete darin im April 2000 das Restaurant "Brau & Boegen", im Juli 2006 folgte das Restaurant "Viva Mama Joe's". Nach dem Verkauf des Baus 2015 endete 2017 der gastronomische Betrieb in dem Gebäude.

Wer zukünftig geschichtsträchtig wohnen möchte, muss sich allerdings noch gedulden. Die entstehenden Mietwohnungen, die alle mit einer Terrasse, einem Balkon oder einem Gartenanteil ausgestattet sind, werden wohl erst im vierten Quartal 2021 angeboten. Bezugsfertig wären sie dann zu Beginn 2022. Zwar stehen die Mietpreise noch nicht fest. Sie werden sich aber laut den Eigentümern im oberen Segment befinden.

Zuschlagen können indes schon diejenigen, die Eigentümer werden wollen. Zwölf Wohnungen entstehen im Neubau der Beckerstraße 15, also hinter dem Industriegebäude. Auch sie sollen Loft-Charakter haben, wie Makler Sören Metzger berichtet. Die Wohnungen haben eine Größe zwischen 87 und 141 Quadratmeter, die Preise beginnen ab knapp 260.000 Euro.

Doch herrscht in Chemnitz Bedarf an solch gehobenen Wohnangeboten? Sören Metzger ist sicher: "Es gibt einen Markt für gute Immobilien." Zwar stünden im Stadtgebiet viele Wohnungen leer. Diese träfen aber häufig nicht dem Geschmack und die Bedürfnisse der Kunden. Auch das Wohnen am Stadtrand werde für manche weniger attraktiv. "Ältere Leute wohnen gern im Zentrum und barrierearm", so Metzger. Und auch jüngere Paare wünschten sich seiner Erfahrung nach Platz, "etwa für ein Arbeitszimmer oder für Kinder". Diese Möglichkeit fehle bei zahlreichen Angeboten.

1212 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    3
    Interessierte
    18.02.2021

    Vielleicht geht es gar nicht um Wohnungsmangel , vielleicht geht es eher um Eigentumsmangel ???

    Vielleicht gibt es zu viele Menschen aus Bremen und Bonn und Bayern , die ihr Geld anlegen wollen und Eigentumswohnungen kaufen wollen ???
    Und damit man diesen Bedarf decken kann , werden hohe Summen für grüne Grundstücke in bester Innenstadtlage bezahlt und damit müssen unsere uralten Bäume fallen ???
    Die gut gewachsenen Kiefern vor der Jugendkirche sind ja nun auch noch weg , obwohl die niemanden gestört hätten - dort in der Ecke nach dem Weg ....

    Wir haben auch keinen Wohnungsmangel ..............
    Die GGG hat 1.334 freie Wohnungen zur Verfügung
    Und dazu kommen noch 10 Wohnungsgenossenschaften und dazu noch die Hausbesitzer , das wären vielleicht zusammen nochmals 1.000 Wohnungen

  • 19
    1
    Kreisimaus
    17.02.2021

    Das Geld der Investoren ist im Überfluss vorhanden und kostet auf der Bank nur Geld. Die teuren Preise hier sind weit unter dem was in Leipzig oder Dresden bezahlt werden muss. Und die Käufer gibt es ohne Zweifel. Man denke an Berverly Rabenstein vor dem Krankenhaus. Für mich wäre die Lage nix aber die Wohnungen sind gute Geldanlagen für die neuen Besitzer. Der Kassberg steht auch vor der nächsten Modernisierungswelle. Da stadtnah wird auch das funktionieren. Lass euch
    überraschen.

  • 25
    6
    DS91
    17.02.2021

    In Chemnitz ist es schwer hochwertige Wohnungen zu finden. Ich spreche aus eigener Erfahrung.

  • 21
    0
    sunhiller
    17.02.2021

    @FromtheWastelands...

    Diese Yuppies, die Sie meinen gibt es zu Hauf in Chemnitz.

    Das zeigt sich schon in den Mieten des Sonnenberges (Nord).
    Und da reden wir noch nicht einmal über den den, ach so hoch gelobten, Kaßberg.

    Wer in Chemnitz etwas sein will, zahlt die Miete, das ist hier genau so wie im Rest der Republik !!!

  • 7
    19
    Interessierte
    17.02.2021

    Wohnungen finde ich gut , davon haben wir wenige , ich warte auch schon sehnsüchtig auf die Häuser zwischen dem Präsidium und dem Museum , wann die endlich mal gebaut werden , wohl dann , wenn der PP Tietz und der große PP bebaut sind und der Getreidemarkt und noch die Waisenstraße und noch das Gleisdreieck ...
    Und wo stehen noch uralte Bäume ...
    Im Schillerplatz , daaaa - waren doch noch Häuser geplant .....

    Und die Käufer oder Mieter kommen vielleicht aus DD +L wie DHL , da , wo die Wirtschaft boomt und angesiedelt ist , und noch aus VW Zwickau , man ist ja schnell auf der Autobahn !
    Dort gut verdienen und ´leben` - und hier verhältnismäßig preiswert wohnen ...

  • 16
    5
    gelöschter Nutzer
    17.02.2021

    Als Gastronomie gefiel es mir wesentlich besser ...

  • 25
    1
    Kaßberger85
    17.02.2021

    Fromthewastelands solche Wohnungen entstehen seit Jahren im ganzen Stadtgebiet neu und überall sind sie längst vor Fertigstellung verkauft oder vermietet. Also ja, die gibt es in Chemnitz.

  • 18
    1
    TWe
    17.02.2021

    @FromtheWastelands
    Ich stimme da mit @neuhier vollkommen überein. Die aktuell von Investoren in unserer Stadt gezahlten Kaufpreise für Wohneigentum sind teils exorbitant.

    Ob diese Kaufentscheidungen im Einzelfall tatsächlich durchdacht und vor allen Dingen gewissenhaft berechnet wurden, sei mal dahingestellt. Allein durch eine Vermietung ist eine Amortisation der Kaufpreise auf absehbare Sicht jedenfalls nicht möglich.

    Deshalb glaube ich mit Blick auf das hier vorgestellte Projekt auch, dass der Eigentumswohnungsteil gut funktionieren wird, beim Vermietungsteil habe ich dagegen so meine Zweifel.

  • 30
    9
    gelöschter Nutzer
    17.02.2021

    So möchte man wohnen...

    An einer der lautesten und am dichtesten befahrenen Ausfallstraßen der Stadt (Annaberger Straße) incl. Straßenbahn und direkt im Hochwasserbereich der Chemnitz, weil die Grundmauern des Gebäudes praktisch im Fluß stehen.
    Wenn die Chemnitz mal wieder überläuft, kann man nichtmal weg, weil das Haus rundum vom Wasser eingeschlossen wird.

    Viel Spaß damit.

  • 46
    3
    neuhier
    17.02.2021

    @Fromthewastelands: Sie werden sich wundern und ich tat das auch, für welche Preise derzeit Wohneigentum in Chemnitz weggeht - und die sind oftmals ruck zuck ausverkauft!

  • 23
    41
    FromtheWastelands
    17.02.2021

    Jetzt fehlen nur noch die extrem gut verdienen Yuppies, die sich so eine Wohnung leisten könnten und so eine Bude einem eigenen Haus vorziehen würden. Gibt's da welche in Chemnitz? Oder werden diese superschlauen Investoren auf die Fresse fliegen weil sie nicht kapieren das die Uhren hier anders gehen? Wir sind gespannt.

  • 21
    5
    fp112
    17.02.2021

    Ältere Leute wohnen gerne im Zentrum und barrierearm....oh.