Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Chemnitzer Geschäfte laden wieder zum Shoppen mit Termin

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit einem aktuellen Negativtest und Terminvereinbarung können die Chemnitzer ab dem heutigen Freitag auch in Geschäften, die nicht zur Grundversorgung gehören, einkaufen. Es öffnen jedoch nicht alle Läden.

Im "Schmuckstück" in der Inneren Klosterstraße werden die Glasschaukästen zum Glänzen gebracht und die Schmuckstücke noch einmal dekorativ in Szene gesetzt. "Wir freuen uns auf die Kunden und machen heute klar Schiff", sagt Inhaberin Susann Bosecker. In den kommenden Tagen ist das Geschäft in der Kernzeit von 10 bis 16 Uhr geöffnet. In dieser Zeit können die Kunden allerdings auch ohne vorherige Anmeldung vorbeischauen, müssen sich möglicherweise auf kurze Wartezeiten einstellen. Aufgrund der kleinen Fläche darf im "Schmuckstück" immer nur ein Haushalt einkaufen. "Ich persönlich wäre aber enttäuscht, wenn ich getestet in die Stadt komme und nicht spontan einkaufen kann", meint die Schmuckexpertin. Bedient wird nach vorheriger Vereinbarung auch außerhalb dieser Zeit. Susann Bosecker freut sich darauf, wieder Kunden zu beraten, mit ihnen Geschenke auszusuchen oder Service anbieten zu können. "Eine schöne Atmosphäre entsteht aber erst dann, wenn auch die Außengastronomie geöffnet ist", meint sie.

Einige Meter weiter an der Hartmannstraße bereitet sich Grit Rudolph auf die Ladenöffnung vor. Sie hatte erst Anfang März den Modesalon Hella Erler von der langjährigen Besitzerin übernommen. "Die ersten drei Wochen waren in Ordnung, dann war Schluss", sagt sie. In der folgenden Zeit habe sie in aller Ruhe die Bestände sortiert. "Am meisten habe ich den Kundenkontakt vermisst."

Das Chemnitz-Center in Röhrsdorf wirbt nach der langen Schließung mit einer Marketingkampagne um Kunden. "Wir erwarten einen positiven, aber langsamen Start", sagte Centermanager Thomas Stoyke. Während die Läden in Dresden sowie in Leipzig aufgrund dort niedrigerer Inzidenzwerte bereits geöffnet seien, müssten sich die Kunden in Chemnitz erst wieder an stationären Handel gewöhnen. Zudem lehnten Kunden auch Einkaufen mit Test und nach Terminvergabe ab. Die Läden haben demnach mehrheitlich geöffnet. Neben einer Terminvergabe im Internet ermöglichen viele Geschäfte vor Ort die Anmeldung. Das Center verfügt über ein Testzentrum. Nach dem Test liege das Ergebnis erfahrungsgemäß innerhalb von zehn Minuten vor, meint Stoyke.

Auf jeden Fall öffnen im Chemnitz-Center werden das Schuhgeschäft Antilope und das Modegeschäft Xquisit. Beide Läden werden von der Konsumgenossenschaft Weimar betrieben. Das Unternehmen erwartet nach Worten von Marketingleiterin Sabine Mai keinen Ansturm an den ersten Öffnungstagen. Viele Kunden freuen sich ihren Erfahrungen zufolge aber auf die Einkaufsatmosphäre. Beim letzten click & meet seien die Kunden gut drauf gewesen. Dieses Mal erwartet sie die neue Frühjahr-/Sommermode. Vor der Öffnung habe der Konsum Weimar die Wirtschaftlichkeit der Standorte unter den Bedingungen von click&meet geprüft. Aus diesem Grund wird das zum Unternehmen gehörende Schuhgeschäft Antilope im Zentrum weiter geschlossen bleiben. Ein Öffnungstermin steht laut Mai noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.