Neues Erlebnisangebot: Chemnitzer Kraftwerk soll Energiepark werden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Trotz allerlei Unwägbarkeiten versucht der Energieversorger Eins, sich für die Zukunft neu aufzustellen. Am Standort des farbigen Schornsteins will er künftig auch auf Erlebnis, Kultur und Bildung setzen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    10
    MuellerF
    27.06.2022

    Wie sieht es denn mit der Emission von Schadstoffen durch die angedachte Müllverbrennung aus? Werden die irgendwie gefiltert? Welche Mengen gelangen dadurch letztlich in die Umwelt und ist das evtl gefährlich?
    Ich finde, diese Fragen sollten bei allem Preisdruck beim Verbraucher auch beachtet werden. Wenn nicht, fällt es sowieso auf alle zurück...

  • 6
    3
    Zeitungss
    27.06.2022

    @mar..: Mit der heute vorhanden Technik kommen Sie nicht zurecht, so hätte Ihr Beitrag zum Thema lauten müssen. Wien lebt schon viele viele Jahre mit der Müllverbrennung in der Innenstadt (F-J Bahnhof bzw an der U6), es liefert Fernwärme und Fernkälte zuverlässig und stabil und räumt zuverlässig den Müll unserer Zivilistation weg.
    Frage nun, was wäre den Ihr Projekt ??? Müll erzeugen Sie sicherlich auch.
    Schreibtischtäter hat unser Land reichlich, für reale Dinge fehlt dafür der Platz, was den interessierten Bürger zwar auffällt, letztlich aber gute Mine zum bösen Spiel machen muß. Das System hat sich in allen Bereichen etabliert und bestens bewährt. Die Wälder im Chemnitzer Umland zu verfeueren, wird nicht ganz reichen und somit stoßen wir an die grüne Idiologie, welche aus NICHTS ALLES macht und dafür gefeiert wird, wenn auch nicht von der Mehrheit, die ist nicht ganz so realitätsfern.

  • 10
    3
    Malleo
    27.06.2022

    Transformation zum Energiepark.
    Tolle Idee.
    Wenn Holz im Wald verrottet oder im Kessel verbrannt wird, die CO2 Bilanz ist gleich.
    Für die Besucher des Parks ein Vorschlag.
    Jeder bringt ein Stück Stoff mit und taucht es in Wasser.
    Ergebnis Wasserstoff.
    Der soll ja erst im nächsten Leben durch Nordstream 2 fließen.
    Einverstanden?

  • 2
    0
    Progress
    27.06.2022

    Da Eins auch Abfälle, Holz, uä.
    aus 100 km Umland in Kraftwerken verwerten will, muss sich mit dem Energiepark Kraftwerk Nord auf Anteile geeinigt werden.

  • 3
    10
    marmail
    27.06.2022

    Müllverbrennung mitten in der Stadt ist eine völlig andere Hausnummer. Hoffentlich wird diese "Schnapsidee" schnellstens wieder begraben.