Chemnitzer Modell: Zwei Varianten für 1. Abschnitt nach Limbach-Oberfrohna vorgelegt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Chemnitz (dpa/sn) - Der Verkehrsverbund Mittelsachsen treibt die Planungen für die neue Bahnlinie von Chemnitz nach Limbach-Oberfrohna voran und hat zwei Hauptvarianten für den ersten Abschnitt vorgelegt. Dabei geht es um eine rund 2,5 Kilometer lange Strecke im Zentrum von Chemnitz. Darüber soll nun mit den Bürgern diskutiert und eine Vorzugsvariante erarbeitet werden, hieß es am Mittwoch bei einer digitalen Pressekonferenz. Für den Abschnitt wird mit Kosten von rund 40 Millionen Euro gerechnet. Wann die Bauarbeiten beginnen, konnte noch nicht gesagt werden. Es werde aber keine Großbaustelle im Stadtzentrum zum Kulturhauptstadtjahr 2025 geben, versicherte Infrastrukturleiter Mathias Korda.

Die insgesamt 17 Kilometer lange Strecke nach Limbach-Oberfrohna im Landkreis Zwickau ist das umfangreichste Vorhaben im Rahmen des Chemnitzer Modells, dass Chemnitz per Bahn stärker mit dem Umland verbinden soll. 12 Kilometer davon sind als Neubau vorgesehen. In Limbach-Oberfrohna selbst soll die Trasse einer stillgelegten Eisenbahnstrecke genutzt werden. Der übrige Trassenverlauf bis zur Bornaer Straße im Norden von Chemnitz steht den Angaben zufolge noch nicht fest; von dort führt die Strecke dann bis ins Stadtzentrum.

Die Gesamtkosten sollen sich nach früheren Angaben auf etwa 120 Millionen Euro belaufen. Als Ziel hat der Verkehrsverbund eine Fertigstellung Anfang der 2030er Jahre ausgegeben.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
33 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    1
    Progress
    22.04.2021

    Das "grösste Infrastrukturprojekt". 12 km Bahn nach Limbach-Oberfrohna. Und dafür ca. 15 Jahre Bauzeit. Wirklich eine "tolle" Leistung. Es gab einst ein Bahnlinie von Limbach-Oberfrohna-Röhrsdorf-Rabenstein-Grüna- Wüstenbrand 12 km ca. 5 Brücken (ua. bei Cafe Schmidt) 4 Bahnhöfe. Bauzeit: 1895 bis 1897. Damals normal, heute mutet das sensationell an. Wie haben unsere Altvorderen das nur geschafft? Die würden heute wahrscheinlich in 3 Jahren eine ganz neue Bahnlinie durch ganz Sachsen bauen können.p

  • 2
    2
    Lor
    22.04.2021

    Damit geht der VMS auch offen um @jenser100:
    https://www.chemnitzer-modell.de/allgemeines/faq/

  • 3
    1
    jenser100
    21.04.2021

    Das "Chemnitzer-Modell" ist ein seit den 1970-er Jahren geprägtes Modell der Stadt Karlsruhe in Bad.-Württ., dort "Karlsruher-Modell" genannt und dem Schienenverkehr des ÖPNV auf Spurweite 1435 mm als Basis gesetzt.