Chemnitzer Rathaus verklagt den Freistaat - Es geht um 1,7 Millionen Euro

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zehn Jahre nach der Schließung des letzten Chemnitzer Schlachthofs gibt es noch immer Streit um offene Rechnungen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 28
    8
    fp112
    26.04.2021

    Demokratischer Staat......natürlich werden da Fehler gemacht....
    Hätten da lieber welche einen König oder so einen wie Zar Wladimir auf Lebenszeit.??
    Der macht keine Fehler und alle, die so etwas behaupten, die sind dann irgendwann im Arbeitslager.
    Wir haben die Wahl.
    Nutzen wir das mit Verstand.
    Dies Gejammer zeugt nur von außerordentlicher Kurzsichtigkeit.

  • 11
    20
    j35r99
    25.04.2021

    Traurig, trauig kann man nur dazu sagen.
    Was hinter den Kulissen in einem "Demokratischen Staat" so abläuft.