Chemnitztalradweg im Test - zweite Fahrt mit Hindernissen

Vor gut einem Jahr testete Torsten Köpnick den Chemnitztalradweg und zeigte Schwachstellen auf. Jetzt fuhr er erneut und hat erlebt, wo etwas fehlt und wo etwas zu viel ist.

8Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    Hinterfragt
    27.08.2018

    @kartracer; die Lampe muss am Tag nicht befestigt sein, die Reflektoren und Rückstrahler schon ...

  • 0
    1
    kartracer
    27.08.2018

    @Hinterfragt, wenn Sie auf die Beleuchtung anspielen, die habe ich am Tag auch in einer Trikottasche, man könnte ja gegen einen Poller fahren, dann ist die Lampe kaputt. Der STVZO ist damit entsprochen, denn die Art der Anbringung ist nicht vorgeschrieben, am Abend sollten sie dann nur leuchten.

  • 0
    1
    Hinterfragt
    27.08.2018

    @hkremss; §67 StVZO

  • 2
    1
    hkremss
    26.08.2018

    @Hinterfragt: Dann werden Sie doch mal konkret. Gehen Sie davon aus, dass das Rennrad nicht mehr als 11kg wiegt.

  • 3
    12
    Hinterfragt
    25.08.2018

    An Herrn Köpnick;

    wie auf dem Foto zu erkennen ist, entspricht Ihr Rad nicht den Vorschriften um damit im öffentlichen Straßenverkehr fahren zu dürfen!

  • 0
    2
    Hinterfragt
    25.08.2018

    Was die Sperrpoller/ Pfosten betrifft, sollte man diese wenigstens so anbringen, dass keine Unfallgefahr besteht.
    Beispiel:

    Die Brücke vor der Überquerung Bornaer Straße aus Richtung Autobahn. Der Pfosten steht beiderseits genau am Anfang der Brücke mittig. Aus Richtung Autobahn kommend, kann man sich bei Gegenverkehr (da der Pfosten erst sehr spät zu sehen ist - scharfe Linkskurve mündet auf Brücke-) nur entscheiden zwischen Kollision mit Pfosten, Gegenverkehr oder rechter Brückenbegrenzung. In der Gegenrichtung das gleiche, nur ist da der Poller etwas eher zu sehen.Wenn man diese Poller jeweils etwas weiter auf den Radweg versetz, entschärft man die Gefahr und eine Umfahrung durch andere Fahrzeuge ist auch nicht möglich.

  • 7
    2
    RolandWalter
    25.08.2018

    Den Radweg sollte man auch mal im Frühjahr oder Herbst auf Sauberkeit prüfen.

    Besonders Laub und abgfallende Äste sind bei Regen gefährlich.

  • 8
    5
    christophdoerffel
    25.08.2018

    Und wenn der Radweg, dann noch Vorrang bzw. wenigstens eine Gleichberechtigung zu den kreuzenden kaum befahrenen Straßen bekommt, setzt man auch ein Zeichen dafür, dass der Radverkehr ernst genommen wird.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...