Clubszene kämpft vereint ums Überleben

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Kai Winkler vom Kulturbündnis "Hand in Hand" wirbt um Solidarität, blickt in die Zukunft und gibt erste Prognosen für Festivals und Feiern im Jahr 2021 ab.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 21
    8
    umschlagplätze
    30.12.2020

    @ArndtBremen das Gerümpel hinterm Weltecho ist Privateigentum der Nachbarn, die das Weltecho genauso doof finden wie Sie. Sie können sich ja mal bei einer der Grillparties zu denen einladen und werden sich sicher gut verstehen.

  • 14
    42
    ArndtBremen
    30.12.2020

    Wenn die "Clubs" schon leer sind, könnte man die Zeit mal zum entrüpeln nutzen. Ein Blick hinters "Welt-Echo" zeigt eindrucksvoll, dass es das dortige Klientel mit Ordnung und Sauberkeit nicht so hat.