Corona-Inzidenz in Chemnitz steigt: Rücknahme der Lockerungen droht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das Rathaus richtet sich auf eine mögliche Rückkehr zu schärferen Regelungen noch in dieser Woche ein. Derweil sind erstmals seit Langem wieder alle Pflegeeinrichtungen in der Stadt coronafrei.

Chemnitz.

Angesichts weiter steigender Infektionszahlen richtet sich das Rathaus auf eine Rücknahme der Lockerungen ein. Sollte die Sieben-Tages-Inzidenz am Mittwoch erneut bei über 100 liegen, müsse die Stadt am Freitag reagieren, sagte ein Sprecher. Betroffen davon wären vielfach das Einkaufen mit Termin, körpernahe Dienstleistungen, Tierpark, Wildgatter und Museen sowie erweiterte Sportmöglichkeiten. Zugleich träten Ausgangsbeschränkungen, ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit und schärfere Kontaktbeschränkungen (nur noch ein Hausstand plus eine weitere Person) wieder in Kraft.

Für Chemnitz hatte das Robert-Koch-Institut am Dienstag eine Inzidenz von 114,5 gemeldet. Dem Gesundheitsamt wurden einschließlich Nachmeldungen mehr als fünfzig Neuinfektionen bekannt. Die Zahl der im Krankenhaus behandelten Covid-19-Patienten stieg auf über 100. Erstmals seit langer Zeit sind alle Pflegeheime coronafrei. Dafür sind mittlerweile 19 Schulen und elf Kitas von Quarantäneanordnungen betroffen.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    neuhier
    17.03.2021

    @maxel: Aber dagegen gehen ja die Leute nicht auf die Straße, im Gegenteil. In Plauen sind sie doch FÜR Schulöffnungen auf die Straße gegangen. Möglichst noch ohne Tests und ohne Maske und Abstand.

    Dennoch haben Sie natürlich recht, wenn Sie anmerken, dass dort geschlossen und wieder verschärft wird, wo die Masseninfektionen eben NICHT herkommen. Aber an die Schulen und Betriebe will man eben nicht ran.

  • 16
    11
    maxel
    16.03.2021

    19 Schulen und 11 Kindergärten sind betroffen aber Läden und körpernahe Dienstleistungen werden geschlossen. Die Logik müsste mir mal jemand erklären. Da braucht man sich dann nicht zu wundern wenn die Leute auf die Straße gehen.

  • 5
    9
    jeverfanchemnitz
    16.03.2021

    Bei nur 23 Neuinfektionen wie heute und ggfs. weiter so, könnte der Trend sich aber auch umkehren. Noch 2 Tage nur 23 Infektionen und wir sind schon bei ca. 100.