Coronaregeln: Verein sagt Bürgerfest Herzschlag ab

Idee: Geplante Zuschüsse und Spendengeld in Kulturfonds einzahlen

Nach der Premiere im vergangenen Jahr wird es 2020 keine zweite Auflage des Chemnitzer Bürgerfestes Herzschlag geben. Die Organisatoren haben die für das letzte August-Wochenende geplante Party am Mittwoch abgesagt. Auslöser war die Auflage der Bundesregierung, bis 31. August keine Großveranstaltungen zuzulassen, erklärte Sebastian Thieswald, Sprecher des Bürgervereins, der sich 2019 gründete, nachdem die Rathaus-Spitze das traditionelle Stadtfest abgesagt hatte. Hintergrund dafür waren wiederum die Vorfälle zum Stadtfest 2018. Nach einer tödlichen Messerattacke war es zu Demonstrationen mit Ausschreitungen gekommen. Der Bürgerverein wollte einen Ersatz für das Stadtfest finden.

Parallel zur Absage 2020 kündigte Thieswald an, dass der Verein das nächste Bürgerfest nunmehr für das letzte August-Wochenende 2021 vorbereiten wird. Außerdem schlagen die Organisatoren dem Kulturbürgermeister der Stadt vor, alle Gelder, die für derartige Großveranstaltungen in diesem Jahr in der Stadtkasse vorgesehen waren, in einen Fonds einzuzahlen und jenen Kulturschaffenden zur Verfügung zu stellen, deren Existenz durch die Coronakrise gefährdet ist. Auch geplante Sponsorengelder könnten dort einfließen, sagt Thieswald. Entsprechend sollen alle potenziellen Sponsoren des Bürgerfestes angeschrieben werden. Die Kosten für die Party hätten laut Vereinssprecher bei rund 300.000 Euro gelegen, 50.000 Euro sollten über Spenden eingeworben werden. (dy)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.