Das kleine Großprojekt auf der Schloßteichinsel ist fertig

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Musikpavillon wurde für mehr als eine halbe Million Euro restauriert und nun den Chemnitzern übergeben. Die Stadt geht mit der Gestaltung des Denkmals auch ein Risiko ein, das einkalkuliert ist.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    1
    701726
    03.07.2020

    Diese Schmierfinken sind doch in der ganzen Stadt unterwegs, wird etwas dagegen getan ? wie werden diese Täter bestraft, habe noch nie ein Urteil gelesen.

  • 8
    2
    mops0106
    03.07.2020

    Wenn ich das von vornherein (um den Charakter des Gebäudes nicht zu verändern) so ungeschützt preisgebe, ist das eigentlich auch eine aktuelle und zukünftige Steuerverschwendung.

  • 10
    3
    mops0106
    03.07.2020

    Ich freue mich, dass der Schandfleck verschwunden ist. Allerdings hätte ich eine glänzende Oberfläche besser gefunden als die Schmierereien, die bald wieder zu sehen sein werden. Die Masse der Chemnitzer ist "vernünftig" und hat noch keine Hauswand o.ä. verschandelt/ beschädigt. Die das schon immer machen, werden das auch weiterhin tun.

  • 10
    2
    Interessierte
    03.07.2020

    Und wie verhindert man , dass der Pavillon wieder beschmiert oder gar zerstört wird ?

  • 10
    1
    516315
    03.07.2020

    " Das tun wir aber bewusst", sagte Falk Reinhardt, Leiter des Hochbauamtes. "Wir hoffen einfach auf die Vernunft der Chemnitzer.""

    Die Hoffnung wird vergebens sein. Hier kann jede Woche der Maler anrücken.
    Das ist aber ausnahmsweise mal kein Chemnitzer Problem. Das Problem haben alle größeren Städte.