Demo in Chemnitz für Rechte von Frauen in Gefängnissen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    gelöschter Nutzer
    10.03.2017

    Ich bin auch für den Mindestlohn für GefangenInnen. Allerdings sollten dann die Kosten für Kost, Logis und "Betreuung" gegen gerechnet werden. "Zwangsarbeiter unserer Zeit" Was für ein krudes Weltbild. Ja, und die sitzen natürlich alle ohne eigenes Zutun im Gefängnis. Was kommt als Nächstes? 30 Tage vom Staat, bzw. der "zwangsarbeitenden " Bevölkerung bezahlten Urlaub auf den Malediven?

  • 2
    2
    Interessierte
    09.03.2017

    Es ist schon eigenartig , was sich solche besonderen ´Gruppierungen` alles so einfallen lassen ....
    Eine Kundgebungen mit Transparenten, Sprechchören und Trommeln - für Rechte für Gefangene ...
    ( ich wußte gar nicht , dass Gefangene Rechte haben ...

    Mindestlohn für Gefangene
    ( werden die denn dort auch noch ausgebeutet ???
    ( an sich wurden die doch in der DDR ausgebeutet !!!

    Zwangsarbeiter unserer Zeit
    ( und da gibt es Leute , die meinen , dass sich die H4-Empfänger auch in einer ´offenen` Haft befinden und dazu noch die ausgebeuteten 1-Euro-Jobber