Demonstration gegen Coronaregeln und für den Weihnachtsmarkt

Etwa 50 Menschen haben am Freitagabend in Chemnitz für das Stattfinden des Weihnachtsmarktes und gegen die geltenden Coronaregeln demonstriert. Sie folgten einem Aufruf der in Teilen rechtsextremen Vereinigung Pro Chemnitz und versammelten sich auf dem Neumarkt. Die Demonstration war nach Angaben der Stadtverwaltung genehmigt; die Teilnehmer sollten aber die Corona-Regeln beachten. Die Polizei war mit mehreren Einsatzwagen vor Ort.

Das Rathaus hat den Weihnachtsmarkt noch nicht abgesagt. Am Montag will sich der Ältestenrat erneut mit den Bürgermeistern beraten. Mehrere Städte in der Region, darunter Annaberg-Buchholz, haben ihre Weihnachtsmärkte aufgrund der Coronapandemie bereits abgesagt. (lumm)

 

1010 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 7
    7
    KTreppil
    01.11.2020

    MüllerF...meine Zustimmung. Auch alles andere, was der Freizeit, dem Spaß dient und im Verständnis mancher also überflüssig ist, ist Manchem sein einziger Verdienst und Lebensunterhalt. Der nun weiterhin oder wieder wegbricht. So einfach kann und sollte man es sich also nicht machen. Ohne Corona u leugnen und mit Blick auf die derzeitige Entwicklung der Fallzahlen, vieles passt einfach nicht zusammen. Beispiel, Sportgruppen-natürlich nicht, individuell im Fitti trainieren-warum nicht? Klassentreffen, Familienfeiern u.ä. in Gaststätten-natürlich nicht, gepflegt essen gehen in Familie oder mit dem erlaubten 2. Hausstand-warum nicht? Frisieren geht, Füße pflegen nicht, warum?...und es gibt noch weitere Beispiele. Was vermisse ich bei all dem schon wieder, die Verhältnismäßigkeit. Derartige Widersprüche führen ganz sicher zu verstärkten Zulauf für derartige Gruppierungen.

  • 15
    7
    MuellerF
    01.11.2020

    " Schön ist er trotzdem, aber im Grunde auch völlig überflüssig. "

    An diesem Punkt muss ich widersprechen: Für die, die damit ihr Geld verdienen, ist er keineswegs überflüssig- viele der Händler mussten schon über's Jahr auf zahlreiche Termine verzichten, die sie sonst wahrnehmen konnten.

  • 74
    16
    NeuErzgebirger
    31.10.2020

    Auch ich freue mich jedes Jahr auf die Weihnachtszeit. Nun haben wir aber eine Ausnahmesituation, bei der es viele Meinungen, aber kaum gesicherte Erkenntnisse zur Bekämpfung gibt. Alles ist im Moment immer noch sowas wie ein Blindflug. Was ich nicht verstehe: Ist es wirklich so schwer, einmal auf einen Weihnachtsmarktbesuch zu verzichten? Ist es wirklich notwendig, jedes Jahr unbedingt in den Urlaub fahren zu müssen? Hängt davon das Glück dieser Welt ab? Kann man zur eigenen Sicherheit und der der Anderen nicht EINMAL drauf verzichten?

  • 73
    20
    ralf66
    31.10.2020

    @censor, merken Sie nicht selber was für einen Blödsinn sie vom Sofa aus jeden Tag von Früh bis in den Abend loslassen, Grippe ist nicht Corona und nicht miteinander zu vergleichen, Corona ist hochansteckend, heimtückisch in der Ausbreitung und im Krankheitsverlauf viel extremer als die Grippe, unterhalten Sie sich einmal mit Ärzten die auf einer Intensivstation Coronapatienten behandeln.
    Die Grippezahlen sind wo man heute von 25.000 Toten spricht eine errechnete Zahl vom RKI keine tatsächliche Zahl und an dieser Grippe sind nicht nur Menschen mit Grippe sondern auch wie bei Corona Menschen mit Vorerkrankungen gestorben. Die Grippe ist aber trotzdem händelbar wegen Impfungen und der niedrigeren Ausbreitung, bei Corona ist das ganz anders nix Medizin, dieses Virus wird auch von Trägern weitergegeben die z. B. keine Symptome haben also Kinder und Jugendliche, dass ist das heimtückische schlecht kontrollierbare dazu kommt der extreme Krankheitsverlauf mit langen Nachbeschwerden.

  • 67
    20
    872889
    31.10.2020

    Ein Grund mehr, 2020 auf den Weihnachtsmarkt zu verzichten.

  • 69
    21
    MuellerF
    31.10.2020

    @censor: Diese Grippe-Vergleiche hinken noch immer! Bei Corona gibt es anders als bei Grippe keine Grundimmunität in der Bevölkerung, auch noch keine Impfung & nur sehr beschränkte Medikationsmöglichkeiten. Die zitierten Kostproben beziehen sich auf lokal/ regional beschränkte Zustände-auch das ist jetzt anders.

  • 83
    31
    Maresch
    31.10.2020

    Toll, wenn für manche Menschen der Weihnachtsmarkt scheinbar der kulturelle Höhepunkt des Jahres ist :-) Hat mit Weihnachten zwar nichts tun, eher mit Klimbim und Alkohol. Schön ist er trotzdem, aber im Grunde auch völlig überflüssig.

  • 30
    87
    censor
    31.10.2020

    Ich habe den Livestream gesehen und fand die kleine Veranstaltung sehr interessant. Ein Gastredner trug Pressemitteilungen aus früheren Jahren zu Grippepidemien vor, bei denen es in D zu katastrophalen Zuständen in Kliniken, Notaufnahmen u sogar Krematorien kam.
    DAS waren Zustände, die restriktive Maßnahmen eher gerechtfertigt hätten als das, was wir zz erleben.

    Hier nur 3 Kostproben:
    welt online 7.2.2017:Kliniken schließen wegen Überlastung ihre Notaufnahmen
    BILD Dresden 12.3.2018 Totenstau im Krematorium
    Lübecker Nachrichten 24.09.2015: Grippewelle schwappt höher: Kliniken überlastet (im September!)

    Heute müssen wir feststellen: die Grippe, die so bösartig unser Gesundheitswesen attackierte, ist offenbar an Corona gestorben.

    Komisch, dass früher keine Regierung auf die Idee kam, bei erwiesener akuter Überlastung des GS irgendwelche Maßnahmen zu verordnen. Auch getestet wurde nur bei sichtbaren Symptomen. Heute sind dagegen nur die Testlabore überlastet.

  • 35
    36
    meynhard
    31.10.2020

    Den Weihnachtsmarkt seh ich gemischt.
    1. Ich trau dem Doppel Schulze & Runkel einfach nicht den Mumm zu.
    Die hoffen doch auf eine Regelung von „Oben“ hinter der Sie sich verstecken können.

    2. Rein vom Platz sehe ich Möglichkeiten den Markt räumlich zu entzerren.

    3. Bei den vielen Absagen rundum braucht es kreative Ideen um Besucher zu steuern. Da schließt sich der Kreis. Die Vertreter der Chemnitzer werden es nicht auf die Reihe bekommen.

  • 20
    82
    gelöschter Nutzer
    30.10.2020

    Keine Bange, der Weihnachtsmarkt wird stattfinden. Naechste Woche werden wir weiter sehen. Hier überschreiten manche ihre Kompetenzen und das bedeutet in jeder ordentlichen Firma Entlassung, Schadenersatz und Abmahnung.