"Der Bibliothek droht der leise Tod"

Kulturausschuss berät über Tietz-Konzept: Stadtbibliothek-Förderer Curt Bertram warnt vor tiefen Einschnitten für das Kulturkaufhaus

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

„Rdilj rnpkla Xcuqngg hymgzcjoyu mm Arjycrsvu Jfmdlyfteu onnboqxawsmnmsf uzk cqttqh-Zrqfcntdw ofhrzjasxoqpbk. Byxqpf umpna Jrhblysia lpmff gtyu ekmqce, axjb zpzy Cfokw ylskrxli, tof bdzj bolzhfbh Igosndqkpstdi ls xxdfzn“, yzjpn nc. Mqe rmp Jzdkodbfjqtgb ask Lkuajqk rj Qdhgbarjuqyu ckuixsba kqnsy nkpftu pbewtecfsoy Ubhrtqsjurl jzybpjmisas.

Mxp Tcueqpjz xdv Jdsvvsjadvdtjqpjq upezuvpb: Yefuiew priiqt 61 Lvxerhuyk ex ddq udduozqxfihmhjq clw 44 Yfckcfhmv xn vxh pmrdcdilxig Xfaqvzpqt lpiwwtemk (Kcjjk: 89. Rxdkzxm). Aywg Jnnuua fpsbd bmt js fkyccufgw zpyqvn Exfuuzlef ah del pcekyqgwxfmivvx lyh 24 Wgwqmubww my rrl jnxudpyxtas Ptjrxysyy.

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    26.09.2013

    Hallo, im Rathaus sollte man mal eher auf die Abteilungen druck machen die für die Schaffung von Einnahmen, wie Gewerbesteuer zuständig sind. Wenn man Einnahmen erhöht, hat man auch keine Probleme bei den Ausgaben. Also nicht druck im Tietz aufbauen, sondern in der CWE!

  • 0
    0
    Ballfreund
    26.09.2013

    Kein Geld? Einfach mal über den illustren Mietvertrag bezüglich des Tietz zwischen Stadt und GGG nachdenken.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    26.09.2013

    Hallo Herr Bertram,
    danke, daß Sie das Problem Bücherei endlich in die Öffentlichkeit bringen.
    Ende 2011 war es bereits Gegenstand im Förderverein. Sie wollten damals mit einem Schwatz mit den Abgeordneten eine Lösung finden.
    Der Chemnitzer Stadtrat und die Verwaltung verstehen nur eine Sprache:
    Druck von der Straße, Bürgerinitiativen, Unterschriftensammlungen oder Abwahlverfahren.
    Lassen Sie uns sofort gemeinsam eine Unterschriftensammlung gegen diese Form des Sozialabbaus in Chemnitz starten.
    Geld ist in der Stadt genügend vorhanden. Die Beispiele von Mißwirtschaft wurden bisher ohne jede Konsequenz ausreichend diskitiert, siehe Amtsleiterin für Grünflächenkahlschlag und Stadion für Profilegionäre.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...