Der Mann, der 100 Jahre alt werden will

Er war Radfahrer, Politiker und saß in beiden deutschen Parlamenten: Am Donnerstag plauderte Täve Schur in Chemnitz aus seinem Leben - ausgerechnet in einem Fußballstadion.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

8Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 7
    0
    Bader
    29.06.2020

    Täve Schur ist in unseren Herzen. Weil er sich immer vorbildlich, anständig und respektvoll allen gegenüber benommen hat, bleibt er dort. Auch wenn er Dinge sagt, die nicht von allen geteilt werden (FFF)....Das nimmt man ihm nicht krumm und respektiert einfach seine Meinung. Danke, Täve, für alles....

  • 7
    0
    klapa
    28.06.2020

    'Hall of Fame - Erinnerung an Menschen, die durch ihren Erfolg im Wettkampf oder durch ihren Einsatz für Sport und Gesellschaft Geschichte geschrieben haben. Dazu gehören Athleten und Trainer ebenso wie Funktionäre und Gestalter' - Wiki

    Von politischer Gesinnung oder dass sie einen bestimmeten Standpunkt zu vertreten hätten oder wenn sie einen hätten, das der ihnen zum Nachteil gereichen würde, steht da nichts geschrieben.

    Was ist das für eine Demagogie!

    Mit Diskriminierung hat das natürlich nichts zu tun.

  • 5
    0
    Freigeist14
    28.06.2020

    Gern noch einmal : Täve Schur sollte nicht in die "Hall of Fame " des Sports aufgenommen werden . " Aufarbeiter " und Inquisitatoren haben da etwas dagegen . Hat sich etwas seit dem getan ?

  • 9
    2
    Freigeist14
    28.06.2020

    Ein Land ,was zig Millionen im Maut-Debakel versenkt hat oder Milliarden in den Fussball investiert hätte locker Geld übrig für echte Friedenspolitik und Entspannung in Europa : Die Friedensfahrt !

  • 7
    0
    j35r99
    28.06.2020

    Unser Weltmeister.
    Danke Täve.
    1958 hatte ich das Glück, bei "Rund um den Wilhelm-Külz-Platz", mit Täve in dem Umkleideraum der Gasanstalt, Str. der Nationen, mich "rennferig" zu machen.
    Ich fuhr damals bei der B-Jugend Motor Diamant.
    Er war als Mensch und Sportler immer mein Idol.

  • 8
    2
    sunhiller
    28.06.2020

    @klapa...
    gut erkannt, grüner Daumen

    @693774...Wo haben Sie denn die Information her, daß Täve Profi war?..

    Erbsenzählerei, jeder der im Osten Leistungssport betrieben hat war Profi. Angestellt bei irgendeinem VEB, von dem bezahlt und mit der entsprechenden Freizeit zur Sportausübung ausgestattet.
    Einfach und effektiv.

  • 9
    4
    klapa
    28.06.2020

    'Er war Radfahrer, .... - Hier beginnt die Diskriminierung des Ostens.

    Man darf ganz entschieden bezweifeln, dass ein Rudi Altig von dieser Dame als 'Radfahrer' und nicht als Radsportler benannt würde. Es sei denn, sie ist in diesem Ressort völlig unbedarft.

    Ein Idol im Osten, als Weltklassesportler und als Mensch, der sich nie krumm biegen ließ und seiner Gesinnung treu blieb bis ins hohe Alter - ein Radfahrer, wie es Milliarden Menschen auf der Erde sind.

    Glanztext einer Journalistin - Gratulation.

  • 5
    5
    693774
    28.06.2020

    "Anlass für Schurs Auftritt war nicht nur das Leben des ehemaligen Volkskammer- und Bundestagsabgeordneten, Radprofis und Friedensfahrers, ..."

    Wo haben Sie denn die Information her, daß Täve Profi war?