Die gemischte Bilanz des Weihnachtsmarkts

Der Budenzauber ist vorbei. Händler freuen sich über mehr Gäste, sehen aber auch Verbesserungsbedarf. Bei einem Test schnitt der Markt schlechter ab als 2018.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

17Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    7
    Hinterfragt
    26.12.2019

    Nachtrag: Ich zähle die Kommentare schon gar nicht mehr, in welchen mir mit "es steht Ihnen frei..." begonnen wurde ...

  • 2
    8
    Hinterfragt
    26.12.2019

    Nun @MuellerF, da hab ich wohl ins Schwarze getroffen ...

  • 7
    6
    MuellerF
    26.12.2019

    @Hinterfragt: Ihre Antwort ist mal wieder typisch für Sie! Wie wär's, wenn ich Sie Ihnen zukünftig im gleichen Sinne zurück gebe, wenn Sie etwas oder jemanden kritisieren: "machen Sie's doch selbst besser" !? (Achtung: rhetorische (!) Frage)

  • 6
    16
    ArndtBremen
    25.12.2019

    @chwtr: schon imposant, wie sie sich als Richter über Gut und Böse darstellen.

  • 0
    16
    Interessierte
    25.12.2019

    Ich gehöre aber nicht zu der Familie Oertel , obwohl ich schon das Gleiche geschrieben hatte ...

  • 12
    4
    994374
    25.12.2019

    "Als Problem stellten sich speziell die Parkplätze heraus. "Da gibt es zu wenige und wenn, sind sie zu teuer", so Moderator Zschage."

    Also mir scheint, der Weihnachtsmarkt verträgt gar nicht noch mehr Besucher zumindest in den "Stoßzeiten"!

    Vielleicht wird sich die Situation nach der Bebauung der beiden Parkplätze (Tietz & Jacobi-Kirche an der Bahnhofstr.) etwas "entspannen". ;-)

  • 13
    10
    ChWtr
    25.12.2019

    Die Roten zeigen doch, dass man recht hat. Recht hat auch der Bremer, aber nur im zweiten Beitrag.

    Hinterfragt - furchtbar ihre Schreibweise! HHCL schreibt es richtig und dann diese bezeichnende Antwort (...) - egal zu welcher Zeit: immer im Angriffsmodus zu sein soll die Herztätigkeit fördern und fordern...

  • 22
    8
    HHCL
    25.12.2019

    ... und ich würde mir wünschen, dass einige auf derart herablassende und selbstgefällige Kommentare hier zumindest Weihnachten verzichten könnten.

  • 5
    33
    Hinterfragt
    25.12.2019

    @HHCL, welches Gift? Eher das Serum der Wahrheit.

    Wer sind Sie denn, dass Sie hier festlegen wollen, wer was und wann hier schreibt?
    Ganz nebenbei "spritzen" Sie doch selber.

  • 18
    13
    ArndtBremen
    25.12.2019

    Ich wünsche mir vom Weihnachtsmann, dass er ganz viele Säcke voller gegenseitigem Respekt über die Kommentatoren schüttet. Viele haben es bitter nötig.

  • 8
    24
    ArndtBremen
    24.12.2019

    @Hinterfragt: So sehe ich das auch. Damit sind wir aber in der Minderheit in Meckerchemnitz.

  • 30
    6
    HHCL
    24.12.2019

    @Hinterfragt Sie hindert wohl nicht einmal Weihnachten daran ihr "Gift" zu verspritzen?

  • 9
    40
    Hinterfragt
    24.12.2019

    @MuellerF; Es hindert Sie niemand daran, nächstes Jahr selber eine Toilette zu betreiben ...

  • 25
    6
    MuellerF
    24.12.2019

    Ein weiterer Kritikpunkt betrifft die Toiletten: es gibt insgesamt zu wenige öffentlich nutzbare- ohne die Kulanz umliegender Gastronomen & den Toiletten in der Galerie Roter Turm wäre es noch schlimmer mit der Schlangenbildung. Auch die mit dem täglichen Marktschluß gleichzeitige Schließung der Pachttoiletten erfordert präzise Zeitplanung der "Geschäfte" - nicht sehr kundenfreundlich; ein wenig zusätzliche Zeit (15-30 Min.) nach Marktschluss wäre sicherlich drin.

  • 29
    3
    MuellerF
    24.12.2019

    Als Mitarbeiter eines Standes war ich fast täglich auf dem Markt, genauer auf dem Mittelalter-Teil. Verbesserungswürdig finde ich die Auswahl der Konserven-Musik, die leider wie immer sehr begrenzt & häufig auch völlig unpassend für die Lokalität war, zB Titel von elektronisch-indianischer Ethno-Musik oder "Waltzing Mathilda" von Tom Waits (den ich sonst sehr schätze). Das hat ja nun weder mit Weihnachten, noch dem Mittelalter zu tun.

  • 47
    3
    Deluxe
    24.12.2019

    Chemnitz hat für mich den schönsten Weihnachtsmarkt Deutschlands.
    Erzgebirgisch-traditionell gestaltet, hübsch aufgebaut. Auf quasi zwei Plätzen und in den Gassen.

    Gegenüber Leipzig und dem Dresdner Strietzelmarkt hat er den enormen Vorteil, daß man die Stände sehen und erreichen kann, ohne sich in einer Menschenmasse herumschieben lassen zu müssen. Auf dem Leipziger Markt ist Platzangst angesagt. Und auch in Dresden ist man auf dem Altmarkt eingezwängt wie eine Sardine in der Büchse.
    Voll umbaut mit nur wenigen Ein- und Ausgängen ist auch die Sicherheit der Dresdner und Leipziger Märkte fragwürdig.

    In Chemnitz dagegen ist alles viel offener gestaltet, es gibt Zugänge überall und man kann auch weniger überlaufene Ecken auf dem Weihnachtsmarkt finden.

    Chemnitz muß sich mit seinem Weihnachtsmarkt hinter den anderen Städten und auch den erzgebirgischen Märkten in Annaberg und Schwarzenberg überhaupt nicht verstecken. Man sollte den Chemnitzer Weihnachtsmarkt lassen wie er ist, denn er ist gut so.

  • 29
    10
    gelöschter Nutzer
    24.12.2019

    Guten morgen,

    es stünde der Stadt Chemnitz insgesamt besser, wenn sie selbstbewusster auftreten würde!

    Das seit vielen Jahren keine Besucherzahlen ermittelt werden halte ich für einen Fehler. Das wäre eine Zahl mit der man punkten könnte. Auch die Ausschilderung auf dem Markt selbst ist eher zu bemängeln. Auch würde es dem WM gut stehen, wenn er strukturierter aufgestellt würde. Es gibt große Abschnitte, da reiht sich ein Stand mit Nonfood an den anderen. Dann zwischendrin mal ein Glühweinstand, dann wieder viele Stände mit Nonfood. Schaut euch mal Annaberg an oder Grimma.

    Auch kritisch zu bewerten ist, was auch im Artikel zu Wort kommt: Parkgebühren und das rigorose Abkassieren des Ordnungsamtes. Falschparker können gerne bestraft werden, aber für die vier Wochen im Advent würde es der Innenstadt gut stehen, wenn das Parken kostenfrei wäre. Leider muss auch konstantiert werden, das die CVAG sich dahingehend besser aufstellen könnte. Mehr Service anbieten, mehr Fahrten, weg vom starren Anschlusstreffen abends in den Weihnachtswochen.

    Insgesamt sollte sich die Stadt Chemnitz straffen. Weg von alten und starren Strukturen. Aber da sitzen leider die falschen Leute in Positionen, siehe Herr Runkel, Stötzer und Co.. Da fehlt die Weitsicht und der Willen sich zu verändern. Es heißt imme oft nur "Geht nicht", "Nein", "Eventuell".