Die Mittlerin

Almut Patt ist Anwältin, Ehefrau eines Landtagsabgeordneten und Mutter von vier Kindern. Jetzt will sie Oberbürgermeisterin werden. Was treibt sie an?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

17Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    2
    Pedaleur
    04.02.2020

    Mit Versicherungsmaklern haben die "Ostdeutschen" bessere Erfahrungen gemacht. Ironie off.

  • 3
    0
    acals
    04.02.2020

    ... Frau Patt kennen dann auch diejenigen Waehlerinnen und Waehler, die sie schon 2x in den Stadtrat gewaehlt haben. Sie war wohl sehr ueberzeugend...
    Frau Patt kennen dann auch die zahlreichen CFC'ler (deren Anteil in der Stadt ist ja ueberwaeltigend gross) - und hier weil Frau Patt in ihrer Funktionen als Stadtraetin klar Position bezogen hat, hier als ihre Nichtwaehler.

    Sie zwar sehr interessiert @interessierte, aber ihre Unwissenheit geben sie klar zu Protokoll. Wie dann solche kOmmentare von Ihnen wie aeussere Erscheinung, dann mal zu katholisch fuer die Atheisten den Moderationskreis ueberleben erschliesst sich mir nicht - sie sind schlichtweg rassistisch. Darueber denken Sie mal in einer ruhigen Minute nach.

  • 0
    6
    Interessierte
    04.02.2020

    Diese Frau kennt wohl auch kaum jemand , wenn man nicht gerade mit ihr zu tun hat als Anwältin oder beim Ehrenamt oder über die Kinder und im Rathaus .....
    Geschrieben hat man schon einiges über sie , aber was hat sie denn für eine Erscheinung ....
    Ansprache …..
    https://www.facebook.com/pattalmut/videos/vb.100243618107040/571370076971190/?type=2&theater
    Ansprache …..
    https://www.facebook.com/pattalmut/videos/771536373348377/?__so__=permalink&__rv__=related_videos

  • 5
    4
    Lexisdark
    03.02.2020

    Wenn die Frau Patt dann mal in der Verwaltung aufräumen würde, hätte sie viele Stimmen sicher. Was da für inkompetente Leute Leute sitzen, die auch noch über wichtige Punkte der Zukunft entscheiden, ist fast nicht zu glauben. Speziell kann ich da die zuständige Stelle für die städtische Horterzieher benennen. Angestellte gehen vorzeitig in Rente, weil man mit über 60 keine 25 Kinder allein auf Dauer betreuen kann. Und dank des jahrelangen Ignorierens der Warnungen der Belegschaft gibt's auch null Ersatz. Hinzu kommt das jahrzehntelange Verkohlen der eigenen Leute und Abspeisen mit Zwangsteilzeit. Hauptsache im Amt gibt's noch genug Kaffee.

  • 4
    5
    ChWtr
    03.02.2020

    Komisch - ich wollte haargenau bzw. sinngemäß das Gleiche schreiben, @HHCL. Und es trifft auch noch des Pudels Kern (*).


    (*) Goethe war schon ein fantastischer Dichter. Wäre er noch am Leben - oh je. Der würde uns noch mehr "Faust" um die Ohren hauen und gehörig die Leviten lesen. Vielleicht würde er auch kandidieren, in Chemnitz. Vielleicht kommt da mal manch' einer runter von seinem niedrigem Gaul (vom hohen Ross kann man hier noch nicht einmal sprechen...).

  • 8
    5
    HHCL
    03.02.2020

    Von diesen Leuten mit "ostdeutschem Durchschnittseinkommen", die immer von Ihresgleichen vertreten werden wollen, meldet sich nur immer keiner. Das dürfen immer die anderen machen - über die kann man dann lästern.

  • 6
    7
    Deluxe
    03.02.2020

    Wichtig wäre ein Stadtoberhaupt, das den Bezug zu den einfachen Leuten hat.
    Und da bin ich mir in den Einkommenskategorien von Anwälten in Verbindung mit Landtagsabgeordneten mitunter nicht ganz sicher.

    Ich frage mich dabei immer, ob jemand, der wirtschaftlich in dieser Liga unterwegs ist, wirklich noch realistisch einschätzen kann, wie Leute mit ostdeutschen Durchschnittseinkommen leben.

  • 1
    4
    franzudo2013
    03.02.2020

    Wenn es um die Heimatliebe von Frau Patt ginge, müsste sie sich im Rheinland um ein Amt bewerben.
    Maschinenbauer hat recht. Es reicht. Keine Frau als OB. Kein Bewerber mit dem Schwerpunkt Kultur als OB (Anm. Subventionierte Staatskultur). Es muss mal wieder um wesentliche Themen gehen und der Kindergarten in der Stadtverwaltung muss aufhören. Die Grundschullehrerin unterdrückt ihre Buergermeisterkollegen aus Machtkalkuel (Oder weil in der Schule nur einer spricht?). Dadurch wird Teamarbeit ad absurdum geführt. Das Potenzial der Stadt wird nicht ausgeschöpft, weil weibliche Eitelkeit dominiert. Das können Männer besser.

  • 16
    10
    ChWtr
    02.02.2020

    Ich vermute und bin mir sehr sicher, das Almut Patt mehr Heimatliebe indus hat als manch' einer von den "Biochemnitzern" bzw. "BioKarl-Marx-Städtern".

    "Politik ist immer da" (und überall), wo sie sowas von Recht hat. Das sollte nicht nur eine Anwältin erkennen. Sie zieht daraus Konsequenzen, engagiert sich und stellt sich zur OB Wahl.

    Das zeichnet sie aus gegenüber den ewig Kleingeistigen. Sieht man ja am Erlebten bei McDonald's.

  • 25
    14
    Maschinenbauer
    01.02.2020

    Eine Grundschullehrerin hatten wir jetzt 14 Jahre. Das Ergebnis ihrer Amtszeit ist ernüchternd und enttäuschend. Was ist nur aus dieser innovativen, dynamischen Stadt geworden? Chemnitz zur Kunststadt umzubiegen ist meiner Meinung nach ein historischer Fehler gewesen. Außer einem kleinen Kreis ticken die Menschen hier anders. Für Chemnitz stehen Arbeit, Forschung, Sport und eine Mentalität von Machern. Das ist eine gute Grundlage, um Chemnitz attraktiv zu machen, für Menschen die sich entwickeln wollen, für Unternehmen die genau solche Menschen suchen und sich hier ansiedeln wollen. Dann entstehen kulturelle Spots automatisch, anstatt sie mit Steuergeldern in absurden Größenordnungen zu subventionieren. Frau Patt hat die Chance verdient, sich an Inhalten und Ideen messen zu lassen und zu zeigen, dass es in Chemnitz auch wieder Zuzug und Dynamik geben kann, nicht nur auf dem Kultursektor.

  • 24
    7
    christophdoerffel
    01.02.2020

    Definitiv nicht meine Kandidatin (wie sicherlich auch andere CDU Vertreter*innen), aber sie repräsentiert wohl viele Chemnitzer*innen und ich muss sie ja zum Glück nicht wählen.

  • 16
    25
    ArndtBremen
    01.02.2020

    HHCL, meinen sie, dass Distelblüte kandidiert?

  • 31
    8
    HHCL
    01.02.2020

    Das Schlimmste was Chemnitz passieren kann, ist nicht Frau Patt, sondern Leute, die nur ihre eigene Meinung akzeptieren können und alles andere für den Weltuntergang halten.

    Besonders schön sind auch die Begründungen, was an der Dame unwählbar ist. (Wahrscheinlich die Herkunft?!)

  • 14
    21
    osgar
    01.02.2020

    @Distel, ich war heute von 6-13 Uhr an der frischen Luft. Reicht das?

  • 27
    20
    Distelblüte
    01.02.2020

    Frau Patt wäre eine gute Wahl. Meine beiden Vorredner mögen ihr Wochenende genießen. Vielleicht an der frischen Luft, das tut gut.

  • 11
    35
    osgar
    01.02.2020

    Uneingeschränkte Zustimmung @Arndt, das Schlimmste was Chemnitz passieren könnte!

  • 13
    36
    ArndtBremen
    01.02.2020

    Als Grundschullehrerin tauglich, als Oberbürgermeisterin für! Chemnitz nicht.