Die neue Straßenbahn im Skoda-Chic

Mit Internet und jeder Menge Platz: Nach 25 Jahren geht bei der CVAG erstmals wieder eine neue Fahrzeug-Generation auf die Schiene

Die Chemnitzer Verkehrs AG hat die erste ihrer künftig insgesamt 14 Bahnen des Modells Skoda For City vorgestellt. Wie es nun weitergeht? "Freie Presse" beantwortet wichtige Fragen.

Ab wann werden die neuen Bahnen unterwegs sein?

Die erste wird laut CVAG-Vorstand Jens Meiwald schon in wenigen Tagen durchs Stadtgebiet fahren - zunächst allerdings nur für Test- und Messfahrten, die für die endgültige Zulassung der Neukonstruktion noch nötig sind. Ab kommendem Frühjahr sollen die neuen Züge dann im regulären Linienbetrieb eingesetzt werden.

Was bedeutet das für Fahrgäste?

Der Abschied von den noch aus DDR-Zeiten stammenden Tatra-Bahnen rückt näher. Diese sind insbesondere wegen der Stufen an den Einstiegen bei vielen Fahrgästen eher unbeliebt. Mit Einsatz der neuen Bahnen wird die Flotte dann weitgehend barrierefrei sein. "Ein ganz wichtiger Schritt", meint Andy Olasz vom Fahrgastbeirat der CVAG.

Welche Verbesserungen sind außerdem zu erwarten?

Die neuen Bahnen verfügen über Klimaanlagen, Fußbodenheizung und eine Luftfederung, wodurch sich der Fahrkomfort auch im Vergleich zu den vor 25 Jahren in Betrieb genommenen Variobahnen nochmals verbessern soll. An den Türen sowie an Stellflächen für Kinderwagen und Rollstühle gibt es Sprechanlagen. Über sie kann mit dem Fahrer Kontakt aufgenommen werden, wenn es ein Problem gibt oder Hilfe benötigt wird. Zudem sollen die neuen Modelle über einen WLAN-Internetzugang verfügen.

Sind die neuen Bahnen schneller als die bisherigen?

Technisch möglich sind mit dem Modell Spitzengeschwindigkeiten von 80 Kilometern pro Stunde. Für Chemnitz ist die Höchstgeschwindigkeit aber auf 60 km/h begrenzt.

Ist das äußere Erscheinungsbild mit drei weißen Streifen auf blauem Grund der Auftakt für ein neues CVAG-Design?

Laut Skoda-Vize-Chef Zdenek Majer wurde das Außendesign gemeinsam mit der CVAG speziell für diese Bahnen entwickelt. Pläne, dieses auf andere Bus- und Bahn-Modelle zu übertragen, gibt es derzeit nicht.

Was sagt das Fahrpersonal der CVAG zur neuen Bahn?

Da die neuen Züge die ersten ihrer Art sind, gibt es bislang kaum praktische Erfahrungen. Die Fahrer werden zunächst in speziellen Schulungsfahrten eingewiesen, erläutert Uwe Albert vom Produktmanagement der CVAG. Anerkennung gab es aber bereits für den vielseitig verstellbaren Fahrersitz, der Rückenprobleme vermeiden helfen soll.

Reicht der künftige Fahrzeugbestand der CVAG auch für die geplante Erweiterung des Straßenbahnnetzes in Richtung Leipziger Straße und Röhrsdorf aus?

Nein. Laut CVAG kann mit dem Fahrzeugbestand nur der Betrieb des bestehenden Netzes abgesichert werden. Kommen neue Strecken hinzu, müssten nochmals zusätzliche Fahrzeuge angeschafft werden.

Was passiert mit den alten Tatra-Bahnen?

Einige wenige Züge sollen laut CVAG-Chef Meiwald als sogenannte Störreserve im Bestand bleiben. Die übrigen werden entweder ins Ausland verkauft oder verschrottet.

Wie schneidet die Chemnitzer Straßenbahn beim Thema Barrierefreiheit künftig ab?

Während in Leipzig ältere Tatra-Bahnen noch längere Zeit in Betrieb sein werden, kommen sie in Dresden laut den Verkehrsbetrieben dort schon heute nur noch ausnahmsweise zum Einsatz. Chemnitz erreicht hier künftig ein vergleichbares Niveau. Ein sehr guter Stand ist laut CVAG-Geschäftsbereichsleiter David Joram beim Umbau der Haltestellen erreicht. Die letzte Station, bei der Fahrgäste zuletzt noch direkt von der Fahrbahn aus zusteigen mussten, wurde kürzlich an der Bernsdorfer Straße umgestaltet.

Bewertung des Artikels: Ø 4.5 Sterne bei 4 Bewertungen
5Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    5
    aussaugerges
    07.12.2018

    Ja die CS konnte durfte ihre Straßenbahnindustrie behalten.
    Eben keine Brüder.
    Wir hatten auch eine sehr gute aus Gotha.

  • 5
    0
    cn3boj00
    06.12.2018

    Schöne Bahnen machen noch kein gutes Nahverkehrsnetz. Erwiesenermaßen sind Straßenbahnen den Bussen um Längen überlegen, um so trauriger, dass das einstmals recht dichte Straßenbahnnetz so ausgedünnt wurde. Hier müsste deutlich mehr investiert werden.

  • 5
    0
    vitaminbonbon
    06.12.2018

    @miblst39 : Keine Angst. Einfach mal Bilder anschauen. ;-)

  • 7
    0
    CPärchen
    06.12.2018

    Ja, finde das auch sehr erfreulich:)

  • 10
    1
    miblst39
    06.12.2018

    Ich bin in Prag mit diesen neuen Bahnen gefahren und begeistert. Hoffentlich hat Chemnitz nicht welche mit ungepolsterten Sperrholzsitzen bestellt, diese gibt es auch



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...