Diebe holen Briefe aus Briefkästen - Festnahme

Ein Mann und eine Frau haben sich aus Chemnitzer Briefkästen bedient. Die Polizei konnte die beiden stellen und fand noch mehr in den Taschen. Der Mann sitzt jetzt im Gefängnis.

Chemnitz.

In der Nacht zu Samstag haben zwei Diebe aus den Einwurfschlitzen mehrerer Briefkästen an der Vetterstraße Briefe herausgeholt. Laut Angaben der Polizei hatte ein Zeuge den Diebstahl beobachtet. Wenig später konnten alarmierte Einsatzkräfte an einer weiteren Briefkastenanlage an der Reichenhainer Straße eine 30-jährige Frau und einen 34-jährigen Mann festnehmen.

Bei einer Durchsuchung der beiden Deutschen fanden die Beamten mehrere ungeöffnete und auch geöffnete Briefe mit unterschiedlichen Namen. Zudem hatte der 34-Jährige laut Polizei sieben Bankkarten verschiedener Geldinstitute sowie teils dazugehörige Bankschreiben in seinen Taschen, die nicht auf seinen Namen ausgestellt waren. "Wegen des Verdachts des Diebstahls in Tateinheit mit Verletzung des Briefgeheimnisses wurden die beiden Personen vorläufig festgenommen und zu einer Dienststelle gebracht", erklärt die Polizei.  
 
Auf richterlichen Beschluss wurde am Samstagmorgen die gemeinsam genutzte Wohnung der Tatverdächtigen durchsucht. In dieser fanden sich weitere fremde Briefe, die teils aus dem September 2019 datierten. Während die 30-Jährige im Laufe des Samstags entlassen wurde, wurde der 34-Jährige zum Amtsgericht Chemnitz gebracht. Dort erließ ein Richter Haftbefehl gegen den Mann. Er soll sich in einer Justizvollzugsanstalt befinden. 

Die polizeilichen Ermittlungen werden fortgeführt. Konkrete Schadenssummen sind bislang nicht bekannt. (cma) 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    cmi
    26.04.2020

    @Steuerzahler

    Ah, das mit den "teils dazugehörige Bankschreiben" hatte ich überlesen. Danke! Hatte nur das mit den Karten gelesen und gedacht, dass die aus (anderen) Diebstählen stammten.

  • 8
    1
    Steuerzahler
    26.04.2020

    @cmi: „Zudem hatte der 34-Jährige laut Polizei sieben Bankkarten verschiedener Geldinstitute sowie teils dazugehörige Bankschreiben in seinen Taschen, die nicht auf seinen Namen ausgestellt waren.“
    das dürfte doch eigentlich als Erklärung reichen?

  • 5
    1
    mops0106
    26.04.2020

    Identitätsdiebstahl; Angabe fremder Bankdaten für Lastschrift im Internet bei Warenkauf.

  • 5
    7
    cmi
    26.04.2020

    Hat jemand eine Idee, warum sie das gemacht haben könnten? Adressmissbrauch? Die werden ja keine Rechnungen klauen wollen, bzw. ist die Wahrscheinlichkeit, dass in den Briefen was wertvolles ist sicherlich verschwindend gering.