Diebe stehlen 270.000 Euro teuren Spezial-Lkw aus Pleißa

Das Fahrzeug verschwand am langen Wochenende von einem Firmengelände. Die Täter mussten dabei gleich mehrere Barrieren überwinden.

Pleissa.

Die kurze Arbeitswoche nach dem Feiertag begann für Bernd Haase mit einer äußerst schlechten Nachricht. Gestern Morgen mussten der technische Leiter der Firma Jumbo Betonpumpenservice und seine zwölf Mitarbeiter feststellen, dass Unbekannte am Wochenende einen Lkw samt Betonpumpen-Aufbau vom Firmengelände im Gewerbegebiet Pleißa-West gestohlen haben. Fahrzeugwert: etwa 270.000 Euro.

Die Diebe mussten dabei gleich mehrere Barrieren überwinden. Zunächst verschafften sie sich Zutritt zum Grundstück an der Eichelbergstraße, indem sie offenbar mit einem Bolzenschneider ein Tor öffneten. Anschließend brachen sie in eine Werkstatt ein, in dem der Spezial-Lkw abgestellt war. "Die Täter haben eine Scheibe aus Plexiglas herausgebrochen. Dadurch konnten sie das Werkstatttor von innen öffnen", erklärte Haase gestern Nachmittag. Dann müssen die Unbekannten in das Führerhaus des Fahrzeugs gelangt sein, um es vom Hof zu steuern. Dabei könnten laut Haase Nachschlüssel zum Einsatz gekommen sein, die nach seinen Angaben auf dem Schwarzmarkt in Osteuropa erhältlich sind.

Der technische Leiter ist überzeugt davon, dass Profis am Werk waren. "Abgesehen vom Diebstahl des Fahrzeugs ist der hinterlassene Schaden gering." Die Chance, dass die Diebe gefasst werden, schätzt Haase als gering ein. Erstens hielten sich im Gewerbegebiet am Wochenende kaum Menschen auf, sodass es vermutlich keine Zeugen gebe. Und zweitens verfügen die Betonpumpen-Fahrzeuge der Firma zwar über einen GPS-Ortungssender. "Aber der wurde offenbar sofort ausgebaut", sagte Haase.

Es ist nicht das erste Mal, dass Diebe auf dem Firmengelände fette Beute gemacht haben. Bereits im Februar 2016 war ein fast baugleicher Betonpumpen-Lkw nachts vom Hof gefahren worden. Er war etwa 350.000 Euro wert, da die Betonpumpe über eine längere Reichweite verfügte als im aktuellen Fall. Die Vorrichtung dient dazu, Beton an schwer zugängliche Orte zu transportieren. Dank eines ausfahrbaren und schwenkbaren Masts können auf Baustellen auch hohe Gebäude erreicht oder unwegbares Gelände überbrückt werden.

Die Täter des Diebstahls im vergangenen Jahr, die Haase in Osteuropa vermutet, wurden nicht gefasst. Nach Angaben einer Sprecherin der Polizeidirektion Zwickau hatte die "Soko Kfz" des Landeskriminalamtes den Fall übernommen. "Die Akte wurde aber geschlossen, ohne dass ein Tatverdächtiger ermittelt werden konnte", sagte die Sprecherin.

Als Reaktion auf den Diebstahl hatte die Pleißaer Betonpumpen-Firma reagiert. "Wir haben das Schließsystem erneuert", berichtete Haase. Die Installation einer Alarmanlage sei geplant, bisher aber nicht realisiert worden. "Die Täter waren schneller als wir", stellte Haase fest. Er hofft nun, dass eine Versicherung - wie schon 2016 - den Schaden übernimmt.

Die Polizei sucht Zeugen. Wer hat zwischen Freitag, 14 Uhr und Dienstag, 5.45 Uhr im Bereich der Eichelbergstraße verdächtige Personen beobachtet? Wer hat einen weißen Mercedes-Lkw mit Betonpumpen-Aufbau, einem Elefanten-Aufdruck und dem Kennzeichen SK-VP 126 gesehen? Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Zwickau, Telefon 0375 4284480.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...