Dort müssen Mieter am wenigsten zahlen

Wohnen ist hierzulande so preiswert wie in keiner anderen deutschen Großstadt. Doch nicht nur von Stadtteil zu Stadtteil gibt es zum Teil erhebliche Unterschiede.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    0
    Hankman
    19.01.2020

    Die Aussage, dass der Rest von Deutschland mit explodierenden Mietpreisen zu kämpfen hat, ist unsinnig. Es gibt noch viel mehr Regionen mit einer ähnlichen Enwicklung wie in Chemnitz - ausgedehnte Gebiete in den östlichen Bundesländern abseits der Oberzentren und Hotspots, das Ruhrgebiet, strukturschwache Gebiete wie Ober- und Unterfranken. Auch dort gibt es teils sehr moderate Mieten - weil zu wenig Nachfrage. Sehr oft auch im ländlichen Raum. Das ist halt das Problem des Durchschnitts: Zentren wie München, Stuttgart, Berlin, Hamburg, aber auch Dresden und Leipzig treiben den Wert nach oben, aber der Mietmarkt ist regional sehr unterschiedlich.

    Auch innerhalb der Stadt gibt es deutliche Unterschiede, selbst innerhalb der Stadtteile. Auf dem Kaßberg bekommt man natürlich Wohnungen für vier Euro pro Quadratmeter im Erdgeschoss an der lauten Barbarossastraße, aber auch welche im Neubau für 9,50 Euro und mehr. Es ist immer die Frage, was man sucht. Das ist tatsächlich der Vorzug des Chemnitzer Wohnungsmarktes: dass man eine große Auswahl hat, dass sich die Preise tatsächlich nach Lage, Wohnwert und Qualität richten - und man nicht horrende Mieten für minderwertige Buden zahlen muss.

    Eine Frage habe ich noch: Ich konnte leider auch in der Originalquelle nicht herausfinden, wie der Studienersteller methodisch vorgegangen ist. Wurden eventuell nur Angebote auf Internetportalen ausgewertet? Dann ergäbe sich nämlich kein vollständiges Bild. Richtig gute (und teils auch teurere) Wohnungen werden nach meiner Erfahrung nämlich nicht unbedingt auf den großen Portalen angeboten. Als meine Wohnungsgenossenschaft vor ca. zwei Jahren einen Neubau auf dem Kaßberg mit vier Aufgängen fertigstellte, wurden die hochwertigen Wohnungen (9,50 Euro/qm) nach meiner Kenntnis nur über ein großes Schild an der Baustelle vermarktet - und fanden schnell Mieter.