Eine blumige Marke und ihre Geschichte

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ob Sitzmöbel, Butterkekse oder Kleintransporter: Produkte "Made in Mittelsachsen" waren und sind über Sachsen hinaus bekannt. Zu den wichtigen Industriestandorten zählt Florena in Waldheim. "Freie Presse" betrachtet, was daraus geworden ist.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    1
    Christian1984
    15.02.2021

    Warum sollte man dann ausgerechnet noch Florena Creme kaufen, wenn diese nicht mehr in Sachsen hergestellt wird? Da wird dann zukünftig dasselbe drin sein, wie in der Beiersdorfmarke Nivea.
    Ist den Verantwortliche eigentlich bewusst, was die Schließung für die Region Mittelsachsen bedeutet?