Eislaufbahn wird später fertig und bleibt wohl ohne Dach

Die Sanierungsarbeiten auf der Anlage im Küchwald werden nicht wie geplant im Herbst abgeschlossen. Nicht nur für Freizeitsportler ist das eine schlechte Nachricht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

99 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    2
    gelöschter Nutzer
    17.06.2020

    Es ist eine Schande, dass die Stadtverwaltung keine Prioritäten setzen kann. In der kommenden Woche stehen Baubeschlüsse für neue Schulen auf der Tagesordnung des Stadtrates, bei denen keiner weiß, wer eigentlich in die neuen Schulen gehen soll. Die Bausummen sind schwindelerregend.
    Wer nicht mehr weiß, welche Beschlüsse er vor kurzer Zeit gefasst hat, sollte sein Mandat niederlegen.
    So ein Projekt muss man einfach durchziehen.

  • 10
    5
    cn3boj00
    17.06.2020

    @612.. Sie sehen das zu einseitig. ich kann - da dem Eisschnelllaufsport auch persönlich verbunden - verstehen, wenn Bürger die Ungleichbehandlung von Profi- und Vereinssport als ungerecht ansehen, denn dies ist eine Tatsache. Die Sonderbehandlung der Fußballprofis gerade jetzt ist nicht nachvollziehbar, oder haben Sie dafür plausible Begründungen auf Lager?
    Dass bei denen gespart wird, die nur eine Randerscheing des Sports sind, war zu erwarten. Wobei hier auch der Freizeitsport für die Bürger betroffen ist, und wie hier richtig angemerkt wurde, das Eisstadion ein Teil der Chemnitzer Kultur ist.
    Für weniger Eingeweihte sei vielleicht erwähnt, dass der Stützpunkt Chemnitz/Dresden Detschlands Nachwuchsschmiede Nummer Eins in diesem Sport ist. Seit Jahren gewinnt Sachsen den Nachwuchspokal vor solchen Stützpunkten wie Inzell, Erfürt oder Berlin, wo die Hallen stehen. Doch wer in diesem Sport etwas werden will braucht heute andere Trainingsbedingungen als vor 40 Jahren. Deshalb hat auch die größte Chemnitzer Hoffnung und mehrfache deutsche Juniorenmeisterin Chemnitz verlassen müssen. Nico Ihle wird wohl der letzte sein, der den Namen der Stadt in dieser Sportart in die Welt getragen hat.

  • 8
    5
    mops0106
    17.06.2020

    Die Corona-"Pandemie" ist mit Sicherheit nicht schuld. Die Rezession schon, aber nicht durch Corona ausgelöst.

  • 7
    7
    612115
    17.06.2020

    Endlich können ein paar Dummschwätzer mal wieder eine nicht bestehende Verbindung zum CFC herstellen. Weil dem nach dem unverschuldeten Wegbrechen aller Zuschauereinnahmen ein paar tausend Euro erlassen oder gestundet werden, ist er also verantwortlich für die fehlenden Millionen für die Überdachung. Nicht die Corona-Pandemie, nicht die tiefste Rezession der Nachkriegszeit, nicht die wegbrechenden Steueriennahmen und explodierenden Ausgaben - nur der CFC ist schuld. Wie armselig.

  • 9
    6
    969129
    17.06.2020

    Das war doch fast absehbar. Der CFC braucht wieder mehr Geld und da ist natürlich für den Olympiastützpunkt nichts mehr übrig.

  • 12
    2
    Interessierte
    17.06.2020

    Das Eislauf-Stadion hat doch auch etwas mit der "Kultur" in der Stadt zu tun , also mit der "Sport-Kultur" , so wie die Theater - und Tanzgruppen , oder ?

    Und war das nicht so , dass man diese Sanierung ´extra` verschoben hatte , weil man das Dach drüber ziehen wollte ???

    Und was wird denn daraus … ???
    https://www.freiepresse.de/chemnitz/parkeisenbahner-wollen-trasse-bis-zum-eisstadion-verlaengern-artikel7932392

  • 13
    5
    vonVorn
    17.06.2020

    Ist halt nicht der CFC.

  • 12
    4
    Interessierte
    17.06.2020

    Der Kämmerer der Stadt hat der Überdachung des 400-Meter-Ovals zuletzt aber aus finanziellen Gründen eine Absage erteilt ..
    ( das ist doch aber gerade der Clou an der Sache ….
    ( vielleicht kann man von dem "Kulturhauptstadt-Geld" etwas abbekommen ?

  • 17
    2
    DS91
    17.06.2020

    Hoffentlich wird das Dach später aufgebaut - sobald sich die Lage etwas entspannt oder Bundesmittel zum Ausgleich der Verluste fließen.