Erneut Versammlungen in der Chemnitzer Innenstadt

Ein Mann spricht auf einer Gedenkveranstaltung am Tatort, wo ein Chemnitzer bei einer Messerattacke getötet wurde.
Am Karl-Marx-Monument fand am Samstag eine Veranstaltung mit dem Titel "Staatenlos" statt.

Jeweils etwa 20 Personen, darunter Teilnehmer und Schaulustige, haben sich am frühen Samstagnachmittag bei zwei Veranstaltungen in der Chemnitzer Innenstadt versammelt.

An den  Gedenkort für den vor zwei Wochen an dieser Stelle durch Messerstiche tödlich verletzten Daniel H. an der Brückenstraße hatte laut Stadtverwaltung eine Privatperson unter dem Motto "Trauer und Gedenken den Opfern vom 23.08.2018" eingeladen. Bei der Messerstecherei waren zwei weitere Personen teils schwer verletzt worden. Tatverdächtig sind mutmaßliche Asylbewerber.

Am Karl-Marx-Monument findet eine weitere Veranstaltung mit dem Titel "Staatenlos" statt. Auch diese Veranstaltung wurde von einer Privatperson angemeldet. Die Polizei ist mit ausreichend Beamten vor Ort. (mib/fp)

3Kommentare
👍8👎2 cn3boj00 09.09.2018 Lieber Arndt, wenn Sie meine Beiträge richtig lesen müsste Ihnen doch klar sein, dass auch ich (und viele Menschen der Mitte) mit der Politik der Koalition seit 20 Jahren auf Kriegsfuß stehe? Und dass ich auch Sorgen oder Ängste habe. Nicht vor der Islamisierung, sondern vor der Nationalsozialisierung, nicht vor Ausländern, sondern vor den Höckes und Gaulands. Aber dass ich genau so wünsche, dass bisherige Tabus wie Ausländerkriminalität endlich offen angesprochen werden müssen. Dass Arbeit besser wäre als die Hängematte. Und dass endlich Leute wie Seehofer, die ihren Job nicht machen, Konsequenzen zu spüren bekommen.
👍4👎5 ArndtBremen 09.09.2018 Und das aus Ihrem Munde, cn3boj00. Dafür gibts doch glatt mal einen grünen Daumen. Ich hoffe allerdings, daß Sie beim Verfassen des Beitrags Herr Ihrer Sinne waren.
👍9👎0 cn3boj00 09.09.2018 Mehr Polizei als Teilnehmer, sah lustig aus. Ich hoffe das hört jetzt auf und wir reden endlich über die Ursachen und fordern Lösungen von der Politik statt Ablenkung.
Kommentar schreiben