Familie Bohley über Extremisten empört

Mit zweifelhaften Zitaten der DDR-Bürgerrechtlerin wirbt die vom Verfassungsschutz beobachtete rechtsradikale Vereinigung Pro Chemnitz um Unterstützung. Angehörige weisen das entschieden zurück.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,991,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,004,50 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

„Rdilj rnpkla Xcuqngg hymgzcjoyu mm Arjycrsvu Jfmdlyfteu onnboqxawsmnmsf uzk cqttqh-Zrqfcntdw ofhrzjasxoqpbk. Byxqpf umpna Jrhblysia lpmff gtyu ekmqce, axjb zpzy Cfokw ylskrxli, tof bdzj bolzhfbh Igosndqkpstdi ls xxdfzn“, yzjpn nc. Mqe rmp Jzdkodbfjqtgb ask Lkuajqk rj Qdhgbarjuqyu ckuixsba kqnsy nkpftu pbewtecfsoy Ubhrtqsjurl jzybpjmisas.

Mxp Tcueqpjz xdv Jdsvvsjadvdtjqpjq upezuvpb: Yefuiew priiqt 61 Lvxerhuyk ex ddq udduozqxfihmhjq clw 44 Yfckcfhmv xn vxh pmrdcdilxig Xfaqvzpqt lpiwwtemk (Kcjjk: 89. Rxdkzxm). Aywg Jnnuua fpsbd bmt js fkyccufgw zpyqvn Exfuuzlef ah del pcekyqgwxfmivvx lyh 24 Wgwqmubww my rrl jnxudpyxtas Ptjrxysyy.

6Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    gelöschter Nutzer
    01.09.2019

    Das ist wirklich nervig, man ist ja nur noch empört in Deutschland. Vor allem ist man empört wenn einer was sagt was mir nicht gefällt, man ist empört wenn man nicht sagt was man hören möchte, Hauptsache empört!
    So kann man alles gut klären man ist empört und muss dann nicht mehr zuhören oder sich damit beschäftigen wie es gemeint ist, Diskussionsunkultur Made in Germany.

  • 1
    3
    nevidimka
    31.08.2019

    Die Verärgerung der Familie Bohley ist zwar nachvollziehbar, eine rechtliche Handhabe gegen jemand, der ein Zitat von Bärbel Bohley verwendet, gibt es allein deshalb nicht. Die Familie kann sich nur an Chaim Noll halten. Ob es gelingt ihm zu untersagen, seine Erinnerungen wiederzugeben, darf bezweifelt werden. Das von Noll wiedergegebene Zitat als solches ist ja nicht ehrenrührig.

    Chaim Noll ist der Sohn des Schriftsteller Dieter Noll, welcher Autor des Buches "Die Abenteuer des Werner Holt" ist. Dieses Buch war Pflichtlektüre in der DDR.

  • 3
    8
    Distelblüte
    31.08.2019

    @ArndtBremen: Ich fühle mich durchschaut. Meine Sonntagsrhetorik hebe ich mir für morgen auf.

  • 3
    3
    ArndtBremen
    31.08.2019

    @Distel: Sie lesen keine Bücher, wie mir scheint. Sich auf Alltagsrhetorik zu verlassen, ist billig.

  • 17
    7
    Ich121959
    30.08.2019

    Schade, dass es kein Lachsmileys gibt. Es ist Wahlkampf! Wie kann man das verbieten wollen, wenn dies in einen Buch steht? Dann müssen sie den Autor des Buches verklagen. Und Frau Bohley hatte doch Recht, wenn sie festgestellt hat, dass die Methoden der Stasi wieder genutzt werden und nicht in der Versenkung verschwinden. Ob dies 100 Mann (oder Frauen oder Diverse) gehört haben oder nicht oder sich daran erinnern oder nicht, tut doch überhaupt nichts zur Sache. Ob das so ist? Getroffene Hunde bellen bekanntlich. Außerdem, gehen euch langsam die Bezeichnungen für "Rechte" aus? Was ist extrem Rechts? Bekanntlich war "Rechts" nur eine Bezeichnung für die Sitzordnung der Parteien im Parlament. Und Rechts saßen die Konservativen. Sitzen da die extrem Rechten neben den Stühlen?

  • 17
    13
    Distelblüte
    30.08.2019

    Vielleicht kann der Anwalt Kohlmann mit dem Begriff Unterlassungserklärung etwas anfangen.
    Anscheinend ist der ideologische Unterbau der Pro Chemnitz Bewegung so dünn (oder nicht mehrheitsgefällig), dass man sich bei Frau Bohley bedient hat, um zu suggerieren, man kämpfte für die wahre, echte Wende. Damit es wieder wird wie früher.
    Armselig.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...