Feuerwehr rettet Bewohner aus brennendem Haus

In einem Gebäude auf dem Sonnenberg war am Samstagabend ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Chemnitz.

Zu einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus an der Uhlandstraße auf dem Sonnenberg waren Feuerwehr, Polizei und Rettungssanitäter am Samstagabend gegen 21.40 Uhr gerufen worden. Nach Angaben von Beteiligten schlugen bei ihrem Eintreffen bereits Flammen aus einem Fenster im ersten Obergeschoss auf der Straßenseite. Zudem war das Treppenhaus des Gebäudes schon stark verqualmt.

Die meisten Bewohner hätten das Haus aber noch rechtzeitig verlassen können. Die Feuerwehrleute gingen in mehreren Gruppen vor. Ein Teil von ihnen betrat sofort unter Atemschutz das Haus und nahm mit einem Wasserstrahlrohr die Brandbekämpfung in der betroffenen Wohnung in Angriff. Ein zweiter Trupp rettete über die Drehleiter aus einer Wohnung im dritten Obergeschoss eine Person, die es nicht mehr rechtzeitig durch das Treppenhaus nach draußen geschafft hatte. Ein weiterer Mensch sowie zwei Katzen, die sich noch im Dachgeschoss aufhielten, konnten durch das Treppenhaus in Sicherheit gebracht werden. Um es wieder rauchfrei zu bekommen, setzte die Feuerwehr einen mobilen Rauchvorhang und einen Überdrucklüfter ein.

Dank des Einsatzes, an dem drei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, die Freiwilligen Feuerwehren Euba und Adelsberg sowie zwei Rettungswagenbesatzungen und mehrere Polizisten beteiligt waren, wurde bei dem Brand der Polizei zufolge niemand verletzt. Nachdem die Löscharbeiten beendet und alle Wohnungen kontrolliert worden waren, konnten fast alle Mieter nach knapp zwei Stunden ins Haus zurückkehren. Lediglich die Wohnung, in der das Feuer ausgebrochen war, sei derzeit unbewohnbar. Ihr 39-jähriger Mieter war laut Polizei zur Brandzeit nicht anwesend. Angaben zur Schadenshöhe liegen noch nicht vor. 

Nach dem Einsatz des Brandursachenermittlers am Montag geht die Polizei nicht von einer technischen Ursache aus. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung laufen. Ob diese fahrlässig oder vorsätzlich begangen wurde, werde noch geprüft. (fp/samü)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...