Feuerwehrleute erhalten mehr Geld

Der Neukirchener Gemeinderat hat die Aufwandsentschädigungen angehoben - zum ersten Mal seit fast 20 Jahren.

Neukirchen.

Die Feuerwehrleute in Neukirchen und Adorf erhalten mehr Geld. Der Gemeinderat hat die entsprechende Satzung rückwirkend zum 1. Januar 2020 geändert. Die Anregung dazu kaum aus dem Gemeinderat selbst, da die Höhe der Aufwandsentschädigungen seit 19 Jahren gleich geblieben war und nicht mehr als angemessen angesehen wurde.

Die Aufwandsentschädigung für Wehrleiter wurde von 95 auf 150 Euro monatlich erhöht. Im Schnitt benötigt ein Wehrleiter rund 80Stunden im Monat, um seine Aufgaben zu erfüllen. Der stellvertretende Wehrleiter erhält zukünftig 100 Euro. Wenn er den Wehrleiter in vollem Umfang vertritt, erhöht sich dieser Betrag nochmals. Die Beträge für Geräte- und Atemschutzgerätewarte wurden von 46 auf 100 Euro erhöht. Ihre Tätigkeiten nehmen monatlich ungefähr 40 Stunden in Anspruch. Ein Gerätewart muss regelmäßig die Technik prüfen und nach einem Einsatz alles wieder in den einsatzbereiten Zustand bringen. Zu seinen Aufgaben gehören unter anderem das Waschen der Kleidung, das Prüfen der Schläuche, das Reinigen der Fahrzeuge und vieles mehr. Die Beträge für Jugendfeuerwehrwarte wurden von 26 auf ebenfalls 100 Euro aufgestockt.

Bei den Beträgen handelt es sich allerdings nur um Entschädigungen, es sind keine Gehälter. "Niemand ist wegen des Geldes bei der Feuerwehr, es ist und bleibt ein Ehrenamt", sagt der Adorfer Wehrleiter Rico Bochmann. Es gebe keinen Tag, an dem er nicht in irgendeiner Form mit der Feuerwehr befasst sei. Mit der Entschädigung sollen Kosten gedeckt werden, die zum Beispiel durch dienstliche Fahrten mit dem privaten Auto entstehen. "Die Anpassung ist zeitgemäß, da die Kosten und der Aufwand durch die ganze Bürokratie in den letzten Jahren stetig gestiegen sind", so der 42-Jährige.

Ein weiterer Bestandteil der überarbeiteten Satzung sind die Zahlungen bei Dienstjubiläen. Für zehn Jahre aktiven Dienst erhalten die Einsatzkräfte ein Präsent im Wert von bis zu 100 Euro. Wer 25 Jahre lang aktiv ist, bekommt 250 Euro. Nach 40 Jahren erhalten die Feuerwehrleute 400, nach 50 Jahren 500 Euro. Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung erhalten jeweils rund die Hälfte im Vergleich zu aktiven Mitgliedern.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.