Finanzamt verschickt trotz Krise Mahnungen

Unternehmer sauer - FDP-Politiker für Erlass von Vorauszahlungen

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 9
    3
    Hanneswbg
    27.03.2020

    Danke liebes Finanzministerium, ihr seid die wahren Kämpfer in dieser Zeit! Nur mit Zahlungsaufforderungen und Mahnungen kann man noch Steuerhinterzieher in der boomenden Wirtschaft wirkungsvoller bekämpfen als es das Virus kann. Schickt ihr dann auch noch das Inkassobüro Wladiwostok vorbei, um gleich bar abzukassieren?
    Vielleicht ist es mit den Steuerbescheiden aber auch nur ein Versehen und es liegt an der Software. Aber merke, die Software wurde vermutlich letztendlich von einem Beamten/Angestellten per Mausklick losgeschickt.
    Was für ein Glück, das es ein wirtschaftsliberaler der FDP noch bemerkt hat und gerade dieser Partei haben wir in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit zu verdanken.