"Freie Presse"-Reporter von Pro-Chemnitz-Anhängern und Polizei an Arbeit gehindert

Ein Journalist der "Freien Presse" ist am Mittwoch zunächst von Pro-Chemnitz-Anhängern, danach von der Polizei bei seiner Arbeit massiv behindert worden, als er dabei war, das Bürgerfest von Pro Chemnitz zu fotografieren. Teilnehmer hinderten ihn daran und bedrohten ihn, die Polizei forderte ihn anschließend auf, die Fotos zu löschen und sprach ihm einen Platzverweis aus, obwohl er sich als Mitarbeiter der "Freien Presse" ausgewiesen hatte. Nach Angaben eines Polizeisprechers handelte es sich um ein Missverständnis, der Platzverweis wurde zurückgenommen. Grundsätzlich gilt, dass öffentliche Veranstaltungen von Journalisten in Wort und Bild dokumentiert werden dürfen.

Pro Chemnitz wird vom Verfassungsschutz beobachtet und als extrem rechte Vereinigung eingestuft. (dy)

Bewertung des Artikels: Ø 3.6 Sterne bei 10 Bewertungen
10Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Blackadder
    07.05.2019

    @thomboy: Warum sollte es die geben?

  • 1
    3
    07.05.2019

    @"freie presse": Und wo bleibt die Gegendarstellung?

  • 8
    6
    02.05.2019

    @Blackadder: So? Wo habe ich denn das Bewiesen? Ich denke eher ganz andere haben es mit den Grundrechten nicht so.

  • 5
    2
    1371270
    02.05.2019

    Wer wird denn hier von der Polizei beobachtet?

  • 10
    11
    Distelblüte
    02.05.2019

    Hat der Journalist sehr gestört,

  • 21
    19
    Blackadder
    02.05.2019

    @thomboy: Dass Sie es mit den Grundrechten in diesem land nicht so haben, haben Sie hier schon oft bewiesen. Pressefreiheit gehört zu diesen Grundrechten und muss sich nicht durch inhaltlich genehme Berichterstattung erkauft werden.

  • 15
    25
    01.05.2019

    Wie heißt es doch so schön "Wie es in den Wald hineinruft so Schallt es hraus". In diesem Sinne...

  • 32
    23
    cn3boj00
    01.05.2019

    Ach mal wieder ein Missverständnis? Manchmal glaube ich, dass manche Polizisten nicht lernen können oder wollen, oder Vorgesetzte immer noch blind sind. Da können Minister beteuern was sie wollen - die Praxis spricht für sich.

  • 13
    15
    AmZeisigwald
    01.05.2019

    Der Chemnitzer Weg....oder so geht sächsisch...????

  • 53
    28
    Distelblüte
    01.05.2019

    Von Pro Chemnitz ist nichts anderes zu erwarten, aber bei der Polizei hätte ich nach den Vorfällen der letzten Monate erwartet, dass die Kollegen mittlerweile die Rechte von Journalisten kennen und respektieren.
    Nun ja. Bleiben wir zuversichtlich.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...